Fußball Gmünder jubeln über Arbeitssieg

Schwäbisch Gmünd / Claus-Jörg Krischke 16.04.2018

Das spielentscheidende 1:0 in der 82. Minute bewerkstelligten zwei Einwechselspieler der Gmünder. Es war eine Co-Produktion von Fabian Kolb und Efendi Erol. Der umtriebige Kolb versetzte auf der linken Außenbahn gleich drei Sindelfinger, wurde an der Grundlinie von nochmals zwei Gästeabwehrspielern gestellt, doch er schaffte es, trotz größter Bedrängnis, den Ball punktgenau auf Efendi Erol zu flanken, der aus zehn Metern direkt verwandelte. Doch das Spiel war nicht mit der Gmünder Gala eine Woche zuvor in Dorfmerkingen zu vergleichen. Sindelfingen wählte quasi den Degen als Stilmittel, während die Gastgeber versuchten mit dem Florett zu punkten.

Gmünds Trainer Holger Traub sprach von „einem typischen Null-zu-null-Spiel“, das seine Jungs dann aber glücklich gewonnen hätten, gegen einen Gegner, der besser als sein Tabellenstand gespielt und gekämpft habe. Entscheidend war, „das wir von der Bank noch eine hohe Qualität bringen konnten“. Sindelfingens Trainer Maik Schütt bemühte eine Fußballweisheit: „Würden wir in der Tabelle vorne stehen, hätten wir gewonnen, aber da wir hinten stehen, fehlte uns heute das Quäntchen Glück.“

Gmünd – Sindelfingen 1:0

Tore: 1:0 Efendi Erol (82.)

Normannia Gmünd: Ellermann, Fichter, Lämmle, Stölzel, Glück, Kianpour (84. Ibrahimovic), Gnaase, Pfeifer (88. Werba), Mayer, Knecht (62. Kolb), Bauer (76. Erol).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel