Kirchberg Gleich ein Knaller zum Start der neuen Spielzeit

Kirchberg / Willi Hermann 25.08.2018

Nachdem sich in der vergangenen Saison der TSV Ilshofen II in der Kreisliga A2 fast überdeutlich gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte, verspricht die Konstellation in der neuen Spielzeit deutlich mehr Spannung. Vizemeister Gera­bronn, der ebenfalls noch acht Punkte Vorsprung auf den Dritten aus Leukershausen aufwies, scheiterte in der Relegation. Auch wenn das von Volker Beck gemanagte Team, das zukünftig von Marcus Hutzenlaub trainiert wird, sicher wieder vorne mitmischen kann, dürfte der Verlust von Spielertrainer Szabolcs Szvoboda und Johannes Haberlandt Spuren hinterlassen.

Neben den Gerabronnern werden Leukershausen, der TSV Crailsheim II und Bezirksliga-Absteiger Kirchberg hoch gehandelt. Aber auch den letzte Runde schwächelnden Mannschaften aus Gründelhardt und Westgartshausen darf wieder mehr zugetraut werden.

Die Aufsteiger aus Langenburg und Obersontheim II möchten sich in der Liga etablieren und den Klassenerhalt schaffen. Einen Gradmesser, wie schwer das werden könnte, hat dabei Langenburg bereits heute Nachmittag (15 Uhr) mit dem TSV Vellberg vor der Brust. Das Team aus der Haller Kreisecke schaffte den Ligaverbleib knapp und will dieses Jahr ebenfalls nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Morgen stehen gleich einige richtungsweisende Duelle auf dem Spielplan. Bezirksliga-Absteiger Kirchberg erwartet Vorjahresabsteiger Gründelhardt. Bei den Gastgebern gab es einige personelle Wechsel. Dabei steht sicher Spielertrainer Szabolcs Szvoboda ganz oben auf der Habenseite. Bei den Gästen haben sich einige in der Vorsaison wegen langwieriger Verletzungen fehlende Akteure zurückgemeldet, sodass die Ansprüche wieder höher werden.

Eng werden könnte es auch zwischen dem TSV Gerabronn und Crailsheim II. Die Gäste holten in der Rückrunde nur drei Punkte weniger als die Gastgeber und stehen personell sicher nicht schlechter da als in der Vorsaison.

Lange in der Spitzengruppe

In Matzenbach wird sich gegen Westgartshausen zeigen, ob die Mannen um Michael Kranz, die über weite Strecken der letzten Saison positiv überraschten und erst in der Schlussphase aus der Spitzengruppe zurückfielen, auch in dieser Spielzeit wieder vorne mitmischen können. Im Pokal konnten die Mannen aus dem Oberland allerdings urlaubsbedingt wegen Personalmangels in der ersten Runde nicht antreten. Bei Westgartshausen soll es nach der verkorksten letzten Runde unter dem Kommando von Neu-Trainer Markus Petrasch wieder aufwärts gehen.

In Leukershausen spricht beim Duell gegen Hengstfeld eigentlich alles für die Gastgeber. Die Mannen von der bayerischen Landesgrenze sorgten bisher im Pokal für Furore, auch Gammesfeld wurde am Mittwoch geschlagen. Relativ offen erscheint die Partie zwischen dem TV Rot am See und Ingersheim. Bei den Gastgebern will man junge Spieler integrieren, bei den Gästen soll es diesmal nicht gegen den Abstieg gehen. Ein Garant hierfür könnte Daniel Probst, der aus Westgartshausen kommt und zusammen mit Erich Bauer und Michael Patschke ein Trainerteam bilden wird, sein.

Abgerundet wird der Spieltag durch das Bühlertalderby zwischen Bühlertann und Obersontheim II. Die Gastgeber halten sich diesmal mit ihren Saisonzielen eher bedeckt. Der Aufsteiger will einfach nur die Klasse halten.

Samstag, 25. August, 15 Uhr

FC Langenburg – TSV Vellberg

Sonntag, 26. August, 15 Uhr

TSG Kirchberg – SV Gründelhardt, SC Bühlertann – TSV Obersontheim II, TSV Gerabronn – TSV Crailsheim II, Spfr. Leukershausen – Spvgg Hengstfeld, FC Matzenbach – SV Westgartshausen, TV Rot am See – SV Ingersheim

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel