Blaufelden / Von Willi Hermann  Uhr

Meistertrainer, Meistertrainer“ jubelten die Blaufelder Kicker während sie ihren Coach Jochen Schneider nach der obligatorischen Bierdusche auf dem Creglinger Sportplatz hochleben ließen. Staffelleiter Carsten Walz brachte bei der Wimpelübergabe den Grund für die übergroße Blaufelder Freude sicher auf den Punkt. „Wenn mir nach der Vorrunde jemand gesagt hätte, dass ich den Wimpel heute an euch überreichen darf, dann hätte ich ihm das sicher nicht geglaubt. Aber ihr habt eine prima Rückrunde gespielt und euch die Meisterschaft eindeutig verdient.“

Die zahlreich mitgereisten Fans hatten direkt nach Spielende den Platz mit Leuchtfackeln in ein Meer aus Blau und Weiß verwandelt. Nach zehn mageren Jahren mit durchgehend zweistelligen Tabellenplätzen und dem leichten Aufwind in der letzten Saison, war allen Blaufelder Spielern und Verantwortlichen die Freude über den Erfolg ins Gesicht geschrieben.

Für Abteilungsleiter Oliver Fink, der seit einem Jahr an der Spitze der Fußballer steht, war es das perfekte Jahr. „Zuerst Pokalsieger der Kreisligen B und jetzt auch noch die Meisterschaft, das hätte ich nicht erwartet. Die Jungs ziehen voll mit und das ganze Gefüge stimmt. Ich bin sicher, wir können uns noch weiter steigern und in der Kreisliga A behaupten.“

Keeper als Torjäger

In das Horn mit der passenden Chemie und dem Teamgeist stieß auch Keeper Ralf Möbius, der mit seinem Strafstoßtor in der Nachspielzeit die Runde abschloss. „Das ist alles klasse. Mit 41 Jahren noch einmal einen Aufstieg. Ich habe auch für die nächste Saison noch einmal zugesagt, weil es mit den Jungs hier riesig Spaß macht und alles stimmt. Ohne meine Familie, die das mitträgt, wäre das nicht machbar, aber meine Frau und meine Kinder sind hier jeden Sonntag auf dem Platz dabei.“

Kein Regisseur hätte die Dramaturgie im Aufstiegsspiel für die Blaufelder wesentlich besser schreiben können. Zwar reichten die beiden Treffer von Adrian Heger, die den Sieg in Creglingen zementierten, nicht, um die Torjägerkanone zu bekommen, da Harthausens Johannes Heidinger in Mulfingen viermal erfolgreich war. Aber dass ausgerechnet Torspieler Ralf Möbius mit seinem achten Strafstoßtreffer in dieser Saison in der Nachspielzeit den Schlusspunkt setzen durfte, passte wie die Faust aufs Auge. Blaufelden begann die Partie konzentriert. Bereits in der zehnten Minute legte Torjäger Adrian Heger mit einer Direktabnahme nach einer weiten Flanke von Tobias Feyh den Grundstock zum Erfolg. Nach diesem Treffer schaltete die Elf von Jochen Schneider fast zu sehr in den Sicherheitsmodus, hatte bis zur Pause aber noch zwei Pfostentreffer von Fabian Wernau und Heger zu vermelden.

Creglingen kaum gefährlich

Die Heimelf kam nur ein Mal gefährlich vor das Blaufelder Gehäuse, doch Ralf Möbius war einen Tick schneller als der Creglinger Angreifer und konnte mit der Fußspitze klären.

In einer emotionalen Pausenansprache brachte Jochen Schneider seine Schützlinge dann wieder auf Touren. Nach etwas mehr als einer Stunde ließ Fabian Wernau seinen Gegenspieler mit einer schnellen Drehung alt aussehen. Seinen Rückpass brachte erneut Adrian Heger zum 2:0 im Tor unter. Nur fünf Minuten später sorgte Lukas Leiser, der nach einer Kopfballverlängerung von Brandon Weber am richtigen Platz stand, für die endgültige Entscheidung. – Reserven: 1:4

So spielten sie

SGM Creglingen II/Bieberehren II – TSV Blaufelden

0:4

Tore: 0:1, 0:2 Adrian Heger (10., 63.), 0:3 Lukas Leiser (69.), 0:4 Ralf Möbius (90.+2 HE)

TSV Blaufelden: Möbius, Hess, Huss, Martin (80. Kober), Weber, Thöne, Heger (88. Hofmann), Wernau, Seckel (70. Mönch), Leiser (78. Weller), Grundhoff