Blaufelden Geglücktes Experiment

Zwei Mannschaften, ein Siegerteam: die Frauen des TSV Ilshofen und die Herren des FC Billingsbach.
Zwei Mannschaften, ein Siegerteam: die Frauen des TSV Ilshofen und die Herren des FC Billingsbach. © Foto: Matthias Bach
Blaufelden / Willi Hermann 12.01.2019

Auch oder gerade weil der Zeitplan teilweise mit heißer Nadel gestrickt war, können die Verantwortlichen beim TSV Blaufelden auf ein erfolgreiches Hallenfußballturnier-Wochenende zurückblicken. Trotz des Wintereinbruchs hat lediglich beim Jedermannturnier am Samstagabend eine Mannschaft ihre Zusage kurzfristig zurückgezogen.

Den Auftakt des Turnierreigens bildete am Freitagnachmittag die Spielrunde der Bambini, in der sich immerhin 14 Mannschaften ohne sportlichen Druck miteinander maßen.

Ein Höhepunkt war anschließend das neu eingeführte Sie-und-Er-Turnier, das bei allen Teilnehmern und auch den Zuschauern hervorragend ankam und mit Sicherheit nächstes Jahr eine Neuauflage finden wird. Sechs Frauen- und sechs Herrenmannschaften gingen hierbei an den Start. Gespielt wurde in zwei Halbzeiten. Zunächst spielten die Frauenteams gegeneinander, anschließend mussten die Herren mit dem dort erzielten Ergebnis weitermachen. Bereits bei der Auslosung, welche der weiblichen Mannschaften mit welchen Herren antreten dürfen, war Spannung und Spaß angesagt.

Im Turnier gab es einige wenige deutliche Ergebnisse, wie das 11:0 der Crailsheimer Frauen mit den Blaufeldener Herren gegen die Öhringer Damen mit den Gammesfelder Herren und viele enge Partien. Dies gipfelte am Ende darin, dass der Turniersieg erst im letzten Spiel des Abends um 1.40 Uhr entschieden wurde. Hier leisteten die Blaufeldener Frauen mit den Hengstfelder Männern mit ihrem knappen 5:4-Erfolg über die Gammesfelder Frauen und Jagstheimer Herren, die dabei ihre erste Niederlage einstecken mussten, der Paarung Ilshofener Frauen und Billingsbacher Herren die entscheidende Schützenhilfe. Am Ende hatte Ilshofen/Billingsbach bei Punktgleichheit gerade einmal das um zwei Treffer bessere Torverhältnis. Insgesamt fielen in den 15 Partien 106 Tore, also sieben Treffer im Schnitt pro Partie.

Um 9 Uhr am Samstagmorgen ging es mit dem Turnier der F-Junioren weiter. Trotz des frühen Starts und der schlechten Witterungsbedingen waren auch die Teams aus Gaisbach und Steinbach-Comburg, die die weiteste Anreise hatten, pünktlich zur Stelle. Beide spielten auch ansonsten eine gute Rolle im Turnier. Für Steinbach-Comburg war im Viertelfinale gegen die Spvgg Satteldorf Schluss, aber Gaisbach konnte am Ende mit einem 3:0-Erfolg gegen die SG Rothenburg Gebsattel den Turniersieg feiern. Auf den Rängen folgten die Vertretungen von Altenmünster II und Satteldorf.

Torverhältnis entscheidet

Im anschließenden Turnier der C-Junioren mit sechs Mannschaften konnte sich die SGM Braunsbach/Gerabronn/Dünsbach vor dem Team von Gammesfeld II und der SGM Rot am See/Brettheim durchsetzen. Auch hier waren die beiden ersten Mannschaften nach Punkten gleichauf, so dass das bessere Torverhältnis entschied.

Beim Turnier der alten Herren, sprich der Ü 32, hatte wieder einmal der SV Brettheim die Nase vorne. Die Mannen um Torjäger Boris Laukenmann, der bei den Aktiven ja für Niederstetten an den Start geht, hatte zum Schluss einen Punkt mehr auf dem Konto als die Spvgg Hengstfeld. Insgesamt ging es richtig eng zu. Auch Satteldorf und Billingsbach hatten nur drei Punkte Rückstand auf den Turniersieger.

Das zweite große Event des Wochenendes war das Mitternachtsturnier der Jedermänner, das um 19 Uhr losging. Auch wenn eine der 18 gemeldeten Mannschaften nicht antrat, war das Niveau insgesamt mehr als ordentlich. Angesichts der vielen aktiven Spieler aus den unterschiedlichsten Vereinen, die hier teilnahmen, kann man an eine allgemeine Hallenfußballverdrossenheit fast nicht glauben. Bemerkenswert war auch, dass mit den „Girlies“, „Fitimschritt“ und den „Hackstöcken“, sprich den Fußballfrauen aus Blaufelden, Satteldorf und Ilshofen, gleich drei reine Frauenmannschaften in die Konkurrenz gingen. Für ganz vorne reichte es dabei nicht, aber keines der drei Teams ging ohne Punkte aus dem Turnier.

Sieger wurde der „FC Phönix“, eine Kombination aus Aktiven von Weikersheim und Creglingen, die sich im Finale gegen „Oh I bin’s“ mit Spielern aus dem benachbarten Franken (Rothenburg, Ansbach, Uffenheim) durchsetzten. Die Lokalmatadoren „Brüder von Bernd“, also Spieler der Blaufeldener Aktiven, hatten im Halbfinale gegen den Turniersieger nur knapp das Nachsehen und auch die Cracks aus Gerabronn um Tobias Pelzer, Danny Thomas und Torhüter Sebastian Schuch scheiterten als „Kräscheis“ in der Vorschlussrunde.

In Vorrunde verloren

Gleich zwei Turniere wurden am Sonntag bei den D-Junioren ausgetragen. Im ersten Turnier setzte sich die SGM Blaufelden/Wiesenbach sehr überraschend mit 1:0 im Endspiel gegen den FSV Hollenbach durch. In der Vorrunde hatten die Hollenbacher noch knapp mit 1:0 gewonnen, und vor allem mussten sie bis zum Endspiel keinen Gegentreffer hinnehmen.

Im zweiten Turnier hatte dann die SGM Bühlerzell/Bühlertann gegen die SGM Rosengarten/Westheim die Nase vorne. Auf den Plätzen folgten hier Bieringen/Schöntal und Althausen/Neunkirchen.

Den Abschluss bildete am Sonntagnachmittag der Wettbewerb der E-Junioren mit zwölf Mannschaften. Die Spvgg Satteldorf I gewann das Turnier im Endspiel gegen die SGM Blaufelden/Wiesenbach/Billingsbach, auf Rang 3 folgte Satteldorf II vor der SGM Krautheim/Gommersdorf.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel