Frauenfußball-WFV-Pokal Gastgeber hat nicht alle Spielerinnen an Bord

Luisa Scheidel kann sich im Spiel an Christi Himmelfahrt gegen mehrere Spielerinnen aus Alberweiler durchsetzen.
Luisa Scheidel kann sich im Spiel an Christi Himmelfahrt gegen mehrere Spielerinnen aus Alberweiler durchsetzen. © Foto: Heiko Kirbach
Crailsheim / Günther Herz 18.05.2018
Der TSV Crailsheim tritt im Viertelfinale des WFV-Pokals gegen den Klassenkonkurrenten SV Alberweiler an. Der Gast ist in der Favoritenrolle.

Eigentlich hätte das Viertelfinale des WFV-Verbandspokals schon am Mittwoch, 25. April, in Crailsheim im Schönebürgstadion stattfinden sollen. Auf Wunsch des Gegners Alberweiler, der zu diesem Zeitpunkt witterungsbedingt viele Nachholspiele hatte, verlegte man das Spiel auf Mittwoch, 16. Mai. Da die Gästemannschaft jedoch dann innerhalb von 18 Tagen sechs Spiele hätte bestreiten müssen (Crailsheim „nur“ fünf), verlegte man diese Partie auf die wiederholte Bitte von Alberweiler hin nun auf Samstag, 19. Mai, um 18 Uhr.

Crailsheim war hier sehr großzügig gegenüber dem samstäglichen Gegner, denn es fehlen dem TSV Crailsheim einige Stammspielerinnen, die nun nach dem erkämpften Klassenerhalt schon im verdienten Urlaub oder auf Fortbildung sind.

0:0 an Himmelfahrt

Beide Mannschaften standen sich erst an Christi Himmelfahrt in Alberweiler gegenüber. Dort holten die Horaffen beim 0:0 einen wichtigen Punkt zum Klassenerhalt. Dabei war man zumindest in der zweiten Halbzeit die frischere und somit bessere Mannschaft und hätte anhand der klareren Torchancen das Spiel auch gewinnen können.

Ob das am Samstag im Schönebürgstadion auch so sein wird, ist zu bezweifeln. Fehlt doch neben der im Weinberg-Spiel verletzten Melike Baki auch noch fortbildungsbedingt Spielführerin Juliane Klenk. Nina Reuther konnte als Achte von neun aus dem B-Juniorinnen-Team altersbedingt ausscheidende Spielerin für das kommende Spieljahr zwar für die erste Mannschaft gewonnen werden, ihr Einsatz ist jedoch aufgrund eines länger geplanten Urlaubs in diesem Pokal-Match auch noch nicht möglich.

Auch Torspielerin Saskia Gieck wird dem TSV verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen und die B-Juniorinnen-Bundesliga-Torspielerin Nadine Steiner weilt schon im längst geplanten Familienurlaub. So wird auf der Torhüterposition die zuverlässige Jil Schneider spielen, die diesen Einsatz aufgrund guter Trainingsleistungen mehr als verdient hat. Die in der zweiten Mannschaft überragend haltende Celina Wolf wird dann als Ersatztorhüterin auf der Bank sitzen. Ein Torhüterproblem haben die Frauen des TSV Crailsheim demzufolge nicht, aber sehr wohl ein Stürmerproblem.

Neben den immer noch verletzten Offensivkräften Simone Klenk und Lisa Wich ist auch Djellza Istrefaj nicht in der Form, die man sich von dem großen Stürmertalent wünschen könnte. So wird sie ihre Chance in diesem Pokalspiel bekommen und kann dann beweisen, dass mehr in ihr steckt als sie bisher in dieser Saison auf dem Spielfeld gezeigt hat.

So werden auch viele der in die erste Mannschaft überwechselnden B-Juniorinnen erneut zu viel Einsatzzeit in diesem Pokalspiel kommen, und einige Spielerinnen der zweiten Mannschaft können auf der Bank durchaus noch auf Spielminuten hoffen. Dennoch wird sich Crailsheim nicht vor dem Tabellendritten der Regionalliga verstecken und einen guten Pokalfight liefern.

So spielten sie

Crailsheim: Schneider, Hasenfuß, Klärle, Herrmann, Scheidel, Istrefaj, Bohn, Pollak, Horwath, Baki (?), Uhl, Specht, Schmölz, Kirbach, Bensch, Lorenz, J. Wolf, C. Wolf

Info: TSV Crailsheim – SV Alberweiler, Samstag, 18 Uhr, Schönebürgstadion

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel