Michael Butrej, Trainer der Haller B-Jugend, versucht seine Jungs wieder aufzurichten. Die Blicke gehen enttäuscht ins Leere. Das Rückspiel um den Aufstieg in die Verbandsstaffel geht gegen die Neckarsulmer Sport-Union mit 1:3 verloren. Da nützt auch der 1:0-Hinspielsieg nichts. „Wir könnt trotzdem stolz sein, auf das was ihr diese Saison geleistet hat. Ihr braucht euch nicht zu schämen“, sagt Butrej zu seinen Jungs, die ganz still und regungslos zuhören. Wegen der Enttäuschung wird es wohl noch etwas dauern, bis sie auch zu dieser Erkenntnis ihres Trainer gelangen.

Den Aufstieg verspielen die Haller vor rund 200 Zuschauern auf dem Kunstrasen Schenkensee in der ersten Halbzeit. Die Neckarsulmer gehen sofort drauf und pressen früh. Die Heimelf findet nicht ins Spiel und leistet sich auch eklatante Abwehrfehler.

Ausrutscher und Luftloch

Vor dem 0:1 nach sechs Minuten rutscht ein Außenverteidiger aus, vor dem 0:3 schlägt ein Innenverteidiger ein Luftloch. Beim 0:2 verliert die Haller Abwehr ein Luftduell. Der Neckarsulmer Stürmer drischt den Ball in den kurzen Winkel. Drei Tore Rückstand nach 20 Minuten sind Ausdruck der Überlegenheit der Gäste, die zweikampfstärker, passsicherer und aggressiver zu Werke gehen. „Wir wussten, dass sie uns früh anlaufen werden, das haben sie in Neckarsulm in der zweiten Hälfte auch schon gemacht. Leider haben wir uns die individuellen Fehler geleistet“, sagt Butrej.

Der ehemalige Profi Butrej und Co-Trainer Jürgen Fischer schaffen es aber, in der Halbzeit das Team aufzuwecken. „Wir haben dann umgestellt und das Heft in die Hand genommen. Wir haben dann ein sehr gutes Spiel gemacht“, analysiert Butrej. Hall gewinnt nun die Zweikämpfe, die in Durchgang eins immer an die Neckarsulmer gegangen sind. Prompt gelingt der 1:3-Anschlusstreffer in der 53. Minute durch Lukas Schanzenbach. Da es keine Auswärtstorregel gibt, braucht Hall ab diesem Zeitpunkt nur noch ein Tor, um im Gesamtstand auf 3:3 zu stellen. Dann würde nach den 80 Minuten Spielzeit sofort ein Elfmeterschießen folgen.

Die SGM hat gegen Spielende tatsächlich die Chance, das Tor zu erzielen. Erst setzt sich wieder Schanzenbach durch, scheitert aber im Strafraum am NSU-Keeper. In der Schlussminute kommt Leo Frey zum Kopfball aus acht Metern, der Ball fliegt aber knapp über die Latte. „Es ist schade, vor allem für die Älteren, die in die A-Jugend wechseln. Aber wir greifen nächstes Jahr wieder an. Aus der C-Jugend kommen rund zehn gute Spieler hoch“, blickt Butrej schon nach vorne.

Winker mit dem Ausgleich

Einen besseren Spielausgang an diesem Tag haben die A-Jugendlichen der SGM Hall. Das 1:1 in Bad Friedrichshall reicht nach dem 5:3-Hinspielsieg zum Aufstieg in die Verbandsstaffel. „Es war wieder ein ausgeglichenes Spiel. Der Gegner war in der ersten Halbzeit vielleicht einen Tick besser“, sagt Halls Trainer Thorsten Schift. Die 1:0-Führung nach einer halben Stunde für Bad Friedrichshall sei deswegen in Ordnung gegangen. „In der zweiten Hälfte waren wir besser“, so Schift. Yannik Winker sorgt in der 80. Minute für den beruhigenden Ausgleich. „Wir freuen uns sehr. Viele Faktoren haben eine Rolle gespielt.“ Schift hebt die Arbeit von den Trainern Michael Thalacker und dem  kürzlich beurlaubten Petar Kosturkov heraus. Auch die Spieler des SSV Hall haben einen großen Beitrag geleistet. 

„Für uns als Verein ist es ungemein wichtig, dass die A-Jugend in der Verbandsstaffel spielt. Acht Spieler werden in der neuen Saison aus dem Landesligakader auch in der A-Jugend spielberechtigt sein. Der Sprung von der Verbandsstaffel in die Landesliga der Herren ist dann nicht so groß“, erklärt Schift.