Sie haben uns heute den Schneid abgekauft. Sie waren heute viel aggressiver. Deswegen haben wir nicht ins Spiel gefunden und am Ende verdient verloren“, analysiert Bühlertanns Trainer Andreas Kurz. Vellbergs Coach Manuel Rauner freut sich dagegen nach Spielschluss, da „wir in Bühlertann schon lang nicht mehr gewonnen hatten“.

Heier macht das 1:0

Beide Trainer sind sich einig, dass es ein „50:50“-Spiel war, bei dem es – wie für ein Derby üblich – körperbetont gespielt wurde. Viele Torchancen habe es auf beiden Seiten nicht gegeben, aber wenn, dann hatten sie die Gäste. Eine davon nutzt Steffen Heier nach 25 Minuten zum 0:1. Kurz nach der Halbzeit erhöht Daniel Köder auf 2:0 für Vellberg.

Die letzten 20 Minuten müssen die Gäste zu zehnt überstehen, da Andreas Volzer die gelb-rote Karte sieht. „Er ist ein Wiederholungstäter“, sagt Manuel Rauner scherzhaft mit einem Lächeln, wobei er aber  auch weiß, dass er auf Volzer im Derby am nächsten Wochenende gegen Obersontheim II verzichten muss. 

„Wir haben es in der Schlussphase gut verteidigt und zwei, drei große Konterchancen ausgelassen. Da liefen wir zum Teil zwei gegen eins oder gar drei gegen eins aufs Tor zu.“ Der Bühlertanner Anschlusstreffer in der Nachspielzeit durch Marco Fischer kommt zu spät.

Andreas Kurz hadert etwas mit der großzügigen Linie des Schiedsrichters. „Sie haben einmal gelb-rot gesehen und hätte noch eine gelb-rote Karte bekommen müssen.“ Erst sehr spät habe der Unparteiische die erste gelbe Karte im Spiel gezeigt. In der letzten halben Stunde zückte er aber noch zwölfmal den Karton. Letztlich sei es eine enttäuschende Leistung seiner Elf gewesen – und dies nach dem überzeugenden 2:0-Sieg in Westgartshausen. „Die A 2 ist eine brutal ausgeglichene Liga. Wenn die Leistung passt, kann man gegen viele gewinnen“, sagt Kurz, der Langenburg, Gerabronn und Matzenbach in der Favoritenrolle sieht. Mit den sechs Punkten aus vier Spielen ist er zufrieden, zumal der SCB schon gegen starke Gegner wie Gerabronn, Rot am See, Westgartshausen und Vellberg spielen musste.

Vellbergs Trainer Manuel Rauner ist mit der Entwicklung seiner Mannschaft ebenfalls zufrieden: sechs Punkte aus drei Spielen ist ein guter Start für ein Team, dass in der Vorsaison noch gegen den Abstieg gespielt hat. „Wir stehen jetzt nicht nur defensiv sicher, sondern arbeiten uns auch offensiv mehr Chancen heraus. „Jetzt müssen wir an der Effektivität arbeiten, damit wir zum Beispiel solche Konterchancen wie heute besser nutzen“, gibt Rauner die Richtung vor.

SC Bühlertann – TSV Vellberg 1:2

Tore: 0:1 Steffen Heier (25.), 0:2 Daniel Köder (49.), 1:2 Marco Fischer (90+2.)
Besondere Vorkommnisse: gelb-rote Karte für Vellbergs Andreas Volzer (70.)