Die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart galt in früheren Jahren als die große Talentschmiede. Im Jahr 2001 war die Mannschaft so gut, dass sie als Tabellenzweiter der damals drittklassigen Regionalliga in die 2. Bundesliga aufgestiegen wäre, wenn es denn ein Aufstiegsrecht dorthin für zweite Mannschaften gegeben hätte.

Der Ruhm vergangener Tage ist verblasst. Die erste Mannschaft des VfB Stuttgart stieg jüngst in die zweite Liga ab, zeitgleich verabschiedete sich der VfB Stuttgart II aus der nunmehr viertklassigen Regionalliga in die Oberliga. Dort soll unter dem neuen Trainer Francisco „Paco“ Vaz (zuvor Trainer bei den Stuttgarter Kickers zu deren Regionalligazeiten) ein Neuanfang gelingen. Beim VfB firmiert die zweite Mannschaft offiziell als U 21, allerdings gibt es im Kader einige Spieler, die älter als 21 Jahre sind. Darunter ist auch Marcel Sökler. Der 28-jährige Stürmer kam vom Oberliga-Konkurrenten SGV Freiberg.

Dass der VfB Stuttgart II vergleichsweise tief gefallen ist, ändert nichts an seiner Zugkraft. „Man spürt dort die große Fußballwelt“, meint Ilshofens Trainer Michael Hoskins, wenn er an die Spielstätte denkt. Die Begegnung am kommenden Sonntag findet im Robert-Schlienz-Stadion statt, das direkt neben der Mercedes-­Benz-Arena steht. Das Sportgelände des VfB kennt der TSV Ilshofen: Er hat dort in der Vorbereitung gegen die U 19 des VfB Stuttgart gespielt.

„Es ist toll, dass solche Teams in der Oberliga sind“, meint Michael Hoskins. „Das sind Partien, die einen als Spieler weiterbringen. Er kennt von seiner Trainerzeit beim VfB – er coachte dort die U 16 – noch einige Spieler: Luca Mack, Nick Bätzner oder Lukas Kiefer.

Egner kehrt zurück

Es ist das Duell eines „Großen“ gegen einen „Kleinen“. Michael Hoskins drückt es so aus: „Was können wir mit unseren Mitteln erreichen?“ Er ist optimistisch, dass es einiges sein kann. Denn sein Team habe am Dienstag im WFV-Pokal in Heimerdingen „eine klasse erste Halbzeit gespielt. Wir waren sehr geduldig im Spielaufbau. Das Einzige, was störend war, war die Tatsache, dass wir das Spiel nicht früher entschieden haben.“ Doch der 2:0-Sieg tat gut und so fährt der TSV Ilshofen mit gestärktem Selbstvertrauen in die Landeshauptstadt. Mit dabei ist auch Maximilian Egner. Der 27-jährige Kapitän musste zuletzt wegen eines geschwollenen Fußes auf Einsätze verzichten. Für Julian Schiffmann und Nico Rodewald kommt diese Partie allerdings noch zu früh.

Wie der Kader des VfB Stuttgart II aussehen wird, ist noch unklar. Gegen Oberachern waren aber vier Spieler des Zweitligateams dabei. „Das könnte jetzt wieder so sein“, spekuliert Michael Hoskins. Denn der VfB spielt bereits morgen gegen St. Pauli. „Da können tags darauf die abgestellt werden, die nicht gespielt haben.“

Info VfB Stuttgart II – TSV Ilshofen, Sonntag, 15 Uhr

Das könnte dich auch interessieren: