Manchmal muss man Kritik auch mal charmant verpacken. Das gelang Ilshofens Trainer Michael Hoskins, der beim Pressegespräch sagte: „Wir müssen von Dorfmerkingen lernen. Und wir müssen von Bobo Mayers Cleverness lernen.“ Für diese Aussage erhielt Michael Hoskins Beifall der Ilshofener Anhänger. Der 38-jährige Routinier der Dorfmerkinger hatte die Begegnung in verschiedener Hinsicht geprägt.

Niemand stellte den verdienten Erfolg der Dorfmerkinger in Frage. Zu geradlinig agierten die Gäste, die sich ihre Chancen nicht nur erarbeiteten, sondern auch nutzten. „Ich habe heute gar nichts zu kritisieren. Die Mannschaft hat alles perfekt umgesetzt“, drückte es Gäste-Trainer Helmut Dietterle aus. Zu Andreas „Bobo“ Mayer sagte er nichts. Aus seiner Sicht ist das nachvollziehbar. Warum hätte er noch Öl ins Ilshofener Feuer gießen sollen?

Andreas Mayer hatte sich nach rund einer halben Stunde die gelbe Karte eingehandelt. Einige Minuten später war er wieder in einen Zweikampf verwickelt, den einige Ilshofener als gelbwürdig erachteten. Doch der Routinier blieb am Boden liegen, hielt sich den Kopf und wurde zunächst behandelt. Dann wurde er von den Betreuern vom Feld begleitet. Schiedsrichter Mika Forster hielt entweder das Vergehen nicht für eine gelbe Karte oder hatte wegen des Trubels um die Behandlung den Überblick verloren und deshalb nicht Gelb, und damit Gelb-Rot, gezeigt.

Die Zuschauer waren mehr als gereizt, zumal wieder nur kurze Zeit später Baba Mbodji mit Gelb-Rot vom Platz musste, das aber völlig zu Recht. Er hatte einen Schuss mit der Hand geblockt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Routinier Andreas Mayer zum 0:2. Nach 58 Minuten traf er auch noch zum 0:3.

Diese Geschehnisse erzürnten die Ilshofener, zumal Schiedsrichter Mika Forster auch mit einigen anderen Entscheidungen für Diskussionen sorgte. Insgesamt zeigte er neunmal Gelb in einem nicht unfairen Spiel.

Doch all das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Ilshofen wieder einmal ein Heimspiel verlor. „Auswärts läuft es in dieser Saison für uns besser“, merkte auch Michael Hoskins an, und fügte mit Blick auf die Zuschauer ein „leider“ hinzu. Erst einmal konnte der TSV zu Hause gewinnen (4:1 gegen Linx), in der Fremde dagegen schon dreimal.

Die Chance war auch gegen Dorfmerkingen da: Nach 3 Minuten kam Maximilian Egner nach einer Ecke an den Ball, traf den Ball mit dem Kopf aber nicht richtig. Die Dorfmerkinger zeigten nach 20 Minuten, wie es besser geht: Nach einem Eckball konnte Michael Schindele unbedrängt hochspringen, da die Ilshofener schlecht postiert waren, und zum 0:1 einköpfen. Dass Ilshofen in der zweiten Halbzeit nicht wie eine Mannschaft in Unterzahl aussah, war für Michael Hoskins nur eine abweisende Handbewegung wert: „Davon können wir uns nichts kaufen.“

So spielten sie


TSV Ilshofen –
Sportfreunde Dorfmerkingen

0:3

Tore: 0:1 Michael Schindele (20.), 0:2 Andreas Mayer (33., Handelfmeter), 0:3 Andreas Mayer (58.)

Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot für Baba Mbodji (32.)

Ilshofen: Dambach, Egner, Pfeifer (78. L. Lindner), Mbodji, Rodewald, Eiselt, Kurz, Rummler (85. Lausenmeyer), Wilske (38. Hahn), Lienert, Schelhorn

Schiedsrichter: Mika Forster (Kraichtal)