Der Platz sah nach der Partie übel zugerichtet aus. Überall lagen kleinere Rasenstücke. Man sah dem Untergrund an, dass diesmal Fußball mehr gekämpft als gespielt wurde. Die Ilshofener hatten dafür keinen Blick. Wenn überhaupt, dann gingen die Blicke ins Leere. Trainer Michael Hoskins und Vorstand Dario Caeiro hatten viel zu tun, um die Spieler im wahrsten Sinne des Wortes wieder aufzurichten. Der TSV hatte gegen den FC Villingen die vierte Niederlage in Folge kassiert.

Mit den Tränen kämpfte vor allem Dominik Rummler. Der 26-Jährige fühlte sich hauptverantwortlich für den Gegentreffer, der mit dem Ausdruck „kurios“ wohl am besten beschrieben werden konnte. In der 69. Minute zeigte der Schiedsrichter-Assistent zunächst Einwurf für Ilshofen, entschied sich dann aber um. Die Gäste warfen schnell ein und stürmten nach vorne. Die Flanke von der rechten Seite war nicht wirklich gefährlich, Dominik Rummler wollte sie aus dem Strafraum köpfen. Doch der Ball rutschte ihm komplett über die Stirn und prallte gegen den Pfosten. Was zunächst nach Glück für den TSV aussah, wandelte sich in Unglück. Der Abpraller fiel Volkan Bak vor die Füße, der zum 0:1 einschoss.

Baba Mbodji rettet auf der Linie für den TSV Ilshofen

„In der ersten Hälfte hätte ich gegen eine Villinger Führung nichts gesagt“, meinte Ilshofens Trainer Michael Hoskins. Was er damit meinte: Sein Team erarbeitete sich nach der Pause ein Übergewicht. Die Körpersprache stimmte, der TSV war zuversichtlich, einen Treffer zu erzielen.

Das war in der ersten Halbzeit nicht so: Zwar hatte der TSV eine dicke Chance zu Beginn, als Matthias Hahn nach einer Ecke gegen die Latte köpfte, doch Villingen agierte clever, überbrückte schnell das Mittelfeld und hatte gegen die hoch verteidigenden Ilshofener mehrere gute Möglichkeiten. Einmal rettete Baba Mbodji auf der Linie, kurz nach Wiederanpfiff glänzte Torwart Karel Nowak.

Doch zum einen konnte Ilshofen sein Übergewicht nicht in Torchancen umsetzen, zum anderen sorgten wie so oft in den vergangenen Partie individuelle Fehler für Rückschläge. Matthias Hahn spielte einen verunglückten Rückpass auf Nowak. Den erlief Flamur Berisha, umkurvte Nowak aber legte sich den Ball zu weit vor, der ins Aus trudelte.

Nach dem 0:1 war den Ilshofenern eine gewisse Verunsicherung trotz großen Kampfs anzusehen. In der Nachspielzeit scheiterte Stani Bergheim mit einem Freistoß am gut reagierenden Torwart Andrea Hoxha. „Wir haben vier Punkte zu wenig. Die müssen wir uns jetzt in den zwei Spielen vor der Winterpause gegen Reutlingen und Rielasingen-Arlen holen“, forderte Michael Hoskins.

So spielten sie


TSV Ilshofen –
FC Villingen

0:1

Tore: Volkan Bak (69.)

Ilshofen: Nowak, Egner, Wilske, Rummler, Mbodji, Hahn (86. Brenner), Eiselt (75. Kurz), Lienert, Lausenmeyer (69. Bergheim), Rodewald, Lindner

Schiedsrichter: Michael Hieber (Pfahlheim)