Mit dem 2:1-Sieg hat der TSV Neu-Ulm zuletzt del Landesliga-Spitzenreiter SV Ebersbach gestürzt. Das gleiche Kunststück wäre nun auch beim neuen Tabellenführer TSV Oberensingen möglich, gegen den es am Sonntag (15 Uhr) geht. „Wir haben gezeigt, dass wir mit jedem Gegner mithalten können. Du merkst im Training nun auch eine neue Geilheit, um es banal auszudrücken. Die Jungs streben nach mehr“, sagt Neu-Ulms Interimstrainer Lukas Kögel. Für Schlussmann Kim Anders (Rot-Sperre) rückt die Nummer zwei Luca Fritsche (zuletzt Grippe) ins Tor. Zudem soll ein Schlussmann der A-Junioren als Ersatz mitfahren.

Der TSV Buch will nach seinem Husarenstreich gegen Türkspor Neu-Ulm auch beim SV Ebersbach (Sonntag, 15 Uhr) aus einer stabilen Defensive heraus die eigene Horrorserie beenden. Aus Ebersbach hat die Mannschaft von Trainer Harald Haug nämlich noch nie etwas Zählbares mitnehmen können. Der 2:0-Erfolg gegen Türkspor Neu-Ulm sorgte in Buch für Hochstimmung auf dem anschließenden Weinfest. „Das kann uns Rückenwind geben. Es hat den Kopf ein wenig frei gemacht“, sagt Haug. Die Mannschaft stimmt sich am Freitag mit einer Sportheimfeier mit Dart- und Tischkickerturnier auf die Partie ein.

Wenn der TSV Neu-Ulm und Buch Schützenhilfe leisten, könnte Türkspor Neu-Ulm mit einem Dreier gegen den 1. FC Frickenhausen (Sonntag, 15 Uhr) Tabellenführer werden. „Wir wollen unser Heimspiel gewinnen“, kündigt Türkspor-Trainer Ünal Demirkiran an. „Wir haben aber Personalprobleme.“ Adin Kajan (Gelb-Rot-Sperre) und Mustafa Onay (vermutlich Bänderriss im Sprunggelenk) fallen aus. Ilir Tupella (war zuletzt in Buch privat verhindert) ist zwar wieder dabei, dafür stehen noch Ghentijan Haxhijaj (Leistenprobleme), Özan Aksoy (Mandelentzündung) und Tekin Altun (Erkältung) auf der Kippe.