Die vielen Gegentore in den letzten Spielen ließen SVE-Trainer Dinko Radojevic auf eine Fünferkette umstellen, um der Defensive mehr Stabilität zu geben. In der 11. Minute hatte der Gastgeber den Hauch einer Chance, Franco Petrusos Schuss hoppelte am Tor vorbei. Echterdingen hatte in der 15. Minute eine Großchance, Innenverteidiger Haris Grahic traf aber nicht. Eine Minute später jubelten die SV-Anhänger: Jannik Froschauer legte die Kugel von der Grundlinie zurück auf Dominik Breit, der aus acht Metern zum 1:0 traf. Der Gastgeber drückte weiter, doch Dominik Mader vergab. Wie man es besser macht, zeigten die Gäste eine Minute später, Tobias Heim verwandelte zum 1:1. Mader machte es in der 24. Minute besser und netzte mit Hilfe des Innenpfostens zum 2:1 ein. Der SVE blieb tonangebend und hatte in der 29. Minute den nächsten Hochkaräter durch Jannik Froschauer, der einen Abwehrspieler auf der Torlinie anschoss. Nach der folgenden Ecke jagte Kapitän Pietro Maglio das Leder über den Balken. In der 32. Minute drehte Timo Schurr einen Schuss um den Pfosten. Agonis Berisha wurde in der 36. Minute im Strafraum von den Füßen geholt, den Elfmeter von Charalampidis wehrte Teufelskerl Schurr prächtig ab.

Der Gastgeber kam druckvoll aus der Kabine und hatte in der 49. Minute eine große Chance nach Vorarbeit von Yücel Uluköyli, doch Mader scheiterte aus kurzer Distanz. Durch schnelles Umschalten über Dominik Breit spielte dieser Jannik Froschauer an, doch auch er scheiterte am Keeper (52.). Der Chancenwucher setzte sich fort, Franco Petruso scheiterte am Torwart, Pietro Maglio traf das Aluminium. Dann lag der Ball im Tor (59.),  doch Mader stand im Abseits. In der 64. Minute fiel ein abgewehrter Ball Petruso vor die Füße, aber der beste Gästespieler war Torwart Kamphues.

Nur eine Minute später belohnte sich der Gastgeber für sein gutes Spiel, Haris Grahic stocherte das Leder zum überfälligen Ebersbacher 3:1 ins Tor. Die Gäste wurden weiter durcheinander gewirbelt. In der 76. Minute wurde Caglar Celiktas von Zalac  kurz vor dem Strafraum von den Füßen geholt wurde, was zum Platzverweis führte. Der Petruso-Freistoß blieb in der Mauer hängen. Der Gastgeber ließ weiter größte Chancen liegen, es blieb beim 3:1. In der Nachspielzeit kreuzten die Gäste gefährlich vor dem Tor auf, doch Timo Schurr verhinderte zweimal mit Reflexen den Anschluss. Oliver Konya
SV Ebersbach: Schurr _ Breit (85. Prinz), Grahic, Maglio, Grünenwald, Uluköyli, Baumgartner, Yilmaz (62. Celiktas), Petruso (81. Lissner), Mader, Froschauer (90. Magno).