Keine 120 Sekunden waren gespielt, ehe die Tormusik das erste Mal durch das gut besuchte Schönebürgstadion schallte: Nach einem Eckball von Tim Messner landete der Ball urplötzlich vor den Füßen von Hannes Wolf, der aus kurzer Distanz vollstreckte. Nach einer halben Stunde Leerlauf, die die Crailsheimer aber dominierten, begannen die spielentscheidenden Minuten: Nach einem starken Dribbling von Marcel Maneth hatte dieser den Blick für den frei stehenden Kevin Lehanka, der mustergültig vollendete. Mit einem Doppelschlag vor dem Pausenpfiff war das Spiel praktisch entschieden: Zunächst irrte Gästekeeper Louis Wolf nach einem Eckball von Danny Thomas im Strafraum umher und Hannes Wolf markierte seinen zweiten Treffer. Keine Zeigerumdrehung später war es erneut Lehanka, der sein Torkonto erhöhte. Aus einem Abwehrfehler heraus konnte der Stürmer dazwischengehen und aus der Distanz den nächsten Treffer erzielen.

Tim Messner mit Doppelpack

Der TSV Crailsheim kam hochkonzentriert und motiviert aus der Kabine heraus. Erneut nach einem Standard klingelte es im Gehäuse der Gäste, als Marcel Maneth den Abpraller aus kurzer Distanz unterbrachte. Mit weiteren Großchancen hätte der TSV das Ergebnis am Ende sogar zweistellig gestalten können – Marcel Maneth, Marc Wagemann und Jörg Munz scheiterten am Keeper oder dem Quergebälk. In Minute 68 legte der starke Kevin Lehanka in der Box für den besser postierten Tim Messner quer, der das halbe Dutzend vollmachte. Sieben Minuten später konnte sich Pedram Saket einen Assist auf die Fahnen schreiben, als er den erneut besser stehenden Messner bediente.

Auch der sportliche Leiter Dirk Brenner freute sich über den Erfolg: „Ich bin stolz, dass die Jungs heute alle voll fokussiert ein fabelhaftes Spiel abgeliefert haben.“

TSV Crailsheim – Salamander Kornwestheim 7:0 (3:0)

Tore: 1:0 Hannes Wolf (2.), 2:0 Kevin Lehanka (37.), 3:0 Hannes Wolf (43.), 4:0 Kevin Lehanka (44.), 5:0 Marcel Maneth (48.), 6:0, 7:0 Tim Messner (68., 75.)

TSV Crailsheim: Albig, Thomas, Weinberger, Wagemann, Fuchs, Wolf (64. Munz), Schwenker (71. Hertfelder), Maneth (64. Diehm), Hüttl, Messner, Lehanka (71. Saket)