Lange Zeit sah es so aus, als ginge die Spvgg Gröningen-Satteldorf in der Landesliga als souveräner Tabellenerster in die Winterpause. Aus den letzten drei Spielen holten die Satteldorfer dann allerdings nur noch einen Punkt. Vor allem die 2:4-Niederlage beim damaligen Schlusslicht Leingarten kam doch sehr überraschend, dazu unterlag man zu Hause noch Bietigheim 0:1. „Es war wichtig, dass wir nicht mit drei Niederlagen in die Winterpause gehen und gegen Schwäbisch Hall einen Punkt geholt haben, sonst wären wir sogar noch auf Platz 3 abgerutscht“, erklärt Spvgg-Trainer Marcus Becker.

Der TSV Crailsheim nutzte die kurze Schwächephase des Nachbarn und zog an ihm vorbei. Crailsheim hat 36 Punkte auf dem Konto, Satteldorf 35 und Hall 34. „Schade, dass wir am Ende ein bisschen geschwächelt haben“, sagt Becker. „Aber unsere Vorrunde war trotzdem sehr gut. Vor der Runde haben wir nicht damit gerechnet, auf Platz 2 zu sein.“ Die Ausgangslage für die Rückrunde sei sehr gut. „Natürlich wollen wir jetzt Platz 2 halten. Crailsheim und Hall sehe ich von der Qualität her noch vor uns, es gibt keinen klaren Favoriten. Die drei vorne werden sich um die Plätze 1 und 2 streiten“, glaubt Marcus Becker, dessen Team die beste Offensive (45 Tore) und die zweitbeste Defensive (20 Gegentore) der Landesliga vorweist.

Ein Grund für die gute Vorrunde war sicherlich die Tatsache, „dass wir dieses Mal keine gravierenden Verletzungen wie in der Saison vorher hatten“, sagt der Satteldorfer Trainer. Mit der Rückkehr der Führungsspieler Manuel Schoppel, Andreas Etzel und Martin Kreiselmeyer kehrten auch wieder die nötige Sicherheit und ein großes Maß an Qualität ins Spiel der Spvgg zurück. In der Vorsaison 2018/19 hatten die Kicker vom Kernmühlenweg lange Zeit um den Klassenerhalt bangen müssen, landeten letztlich vier Punkte vor Absteiger Gaisbach.

In der Rückrunde entspannt sich die Personallage noch mehr. Dann kehren auch die Offensivkräfte Firat Doganay und Toni Weihbrecht zurück. Doganay plagte sich lange Zeit mit Knie- und Knöchelproblemen herum. Weihbrecht hat nach seinem Kreuzbandriss das Aufbautraining aufgenommen, mit ihm rechnet Trainer Marcus Becker wieder fest im März oder April.

Auf der Torhüterposition wird es in der Rückrunde bei der Spvgg Satteldorf einen interessanten Dreikampf geben. Mit reichlich Oberligaerfahrung ausgestattet geht Manuel Schoppel (39) als Platzhirsch ins Rennen und wird aufgrund seiner Klasse vermutlich der Stammtorhüter sein. Mit Janis Baumann (23) und Markus Weiss (24) verfügt die Spvgg aber über zwei weitere starke Keeper, die in anderen Landesligamannschaften sicher die Nummer 1 wären. Baumann ist nach einer Schulter-OP wieder fit, Weiss kehrt von einem studienbedingten Aufenthalt in Thailand zurück und steigt nach seinem Wechsel im Sommer aus Bühlerzell voll ins Training ein.

Von der B-Liga in die Landesliga

Von den wenigen Neuzugängen im Sommer hat Nico Vogt den besten Eindruck hinterlassen. Der 25-jährige Mittelfeldspieler kam vom B-Ligisten TSV Sulzdorf und verzeichnete in der Vorrunde 14 Einsätze und zwei Tore. „Er wird sich weiter verbessern und gehört in der Rückrunde sicher zum engeren Kreis der Spieler für die Startelf“, sagt sein Trainer. Auch mit Robin Belesnai ist Becker sehr zufrieden. „Er ist noch A-Jugend-Spieler, aber schon ein fester Spieler der ersten Mannschaft.“

Nico Bäuerle, Sommerneuzugang vom Landesligakonkurrenten TSG Öhringen, wird die Spvgg hingegen nach fünf Einsätzen (ein Tor) in der Winterpause schon wieder verlassen. Er wechselt zum Kreisliga-B3-Schlusslicht BC Marktlustenau. „Aktuell sind keine Zugänge in der Winterpause geplant“, erklärt Becker.

Die Spvgg Gröningen-Satteldorf wird an zwei Hallenturnieren teilnehmen: am EBM-Papst-­Hallenmasters in Mulfingen und am Hohenloher Hallenmasters in Crailsheim. „Die Hallenturniere haben für mich aber keine Priorität, die Runde im Freien zählt“, sagt Becker. „Die Jungs, die wollen, dürfen spielen. Aber das letzte Wort hat immer noch der Trainer.“