Die Spvgg Gröningen-Satteldorf befindet sich aktuell in einer Negativspirale. Lediglich einen Punkt kann das Team von Trainer Marcus Becker aus den letzten vier Rundenspielen in der Landesliga verbuchen. Von den insgesamt vier Saisonniederlagen stammen drei aus diesen letzten vier Partien. Auch das erste Spiel nach der Winterpause in Schwaikheim ging mit 0:1 verloren. „Da haben wir ein schlechtes Spiel gemacht“, sagt Becker. „Leider waren wir da auch personell nicht so gut besetzt. Aufgrund von Krankheiten sind einige Spieler ausgefallen“, berichtet er.

Am Sonntag geht es nach Schornbach. In der Hinrunde konnten die Blau-Weißen das Spiel mit 4:1 für sich entscheiden. „Momentan sieht es so aus, dass wir wetterbedingt auf dem Kunstrasen kicken müssen“, prognostiziert Becker. „Wegen des relativ kleinen Platzes wird es dann buchstäblich ein sehr enges Spiel werden.“ Bei so einem Wetter werde auf dem Kunstrasen „wenig Fußball gespielt“, glaubt Becker. Er vermutet, dass es dann eher darum gehen werde, zweite Bälle zu erreichen und wenige Fehler zu machen.

Insgesamt ist der Coach der Satteldorfer zuversichtlich, dass es beim Tabellenzehnten (22 Punkte) endlich wieder mit dem Dreier klappt. „Natürlich wird es am Sonntag schwer, aber vielleicht ist es genau das richtige Spiel, das wir jetzt brauchen.“ Für das Team ist es wichtig, wieder in die Erfolgsspur zu kommen, um weiter ganz vorne mitspielen zu können. Aktuell belegt die Spvgg den zweiten Tabellenplatz mit vier Zählern Rückstand auf den TSV Crailsheim (39). Einen Punkt Vorsprung hat Satteldorf (35) auf Schwäbisch Hall (34), das ein Spiel weniger absolviert hat.

Info TSV Schornbach – Spvgg Gröningen-Satteldorf, Sonntag, 15 Uhr