Sicher hat die Eintracht aus Frankfurt in Crailsheim verdient gewonnen. Daran besteht kein Zweifel. Die Höhe hat aber dann doch überrascht. Kurz gesagt: Das ganze Crailsheimer Team hatte einen „unterirdischen Tag“ gegen eine eingespielte Mannschaft aus Frankfurt. Der Heimelf gelang aus dem Spiel heraus so gut wie nichts.

Zum Spiel: Nach einer kurzen Abtastphase ging es relativ schnell zur Sache. Das Rezept der Eintracht, in die Schnittstelle der löchrigen Crailsheimer Abwehr zu passen, ging auf. Laufduelle gingen für den TSV überwiegend verloren und bereits in der neunten Spielminute klingelte es im Kasten von Nadine Wodke, die an diesem Tag für die verletzte Celina Wolf im Tor stand. Alberina Syla hatte sich durchgesetzt und ließ Wodke aus zehn Metern keine Chance.

Die Tore zwei und drei verliefen nach demselben Muster und so führte Frankfurt nach 19 Minuten durch Treffer von Ebru Uzungünay und Annika Leber bereits mit 3:0.

Eine Minute danach der Anschlusstreffer von Maren Schmitt aus spitzem Winkel zum 1:3. Die Hoffnung, dass die Heimelf dadurch etwas mehr Courage bekommen würde, erfüllte sich nicht. Bis zur Pause erhöhten Rosalie Sirna und Katharina Baumann auf 1:5.

Obwohl die Gäste in der zweiten Halbzeit einen Gang zurückschalteten, hatten die Horaffen kaum Chancen. Nach wie vor spielte Frankfurt. Neben zwei Pfostenschüssen hatten die Hessinnen auch noch mehrere Chancen, das Ergebnis zweistellig zu gestalten – doch es gelangen lediglich noch drei Treffer zum auch in dieser Höhe verdienten 8:1-Sieg. Ein Tag zum Vergessen.

Die Hoffnung bleibt, dass die hoffentlich am kommenden Spieltag wieder einsatzfähigen Celia Kirbach und Sahra Herrmann etwas mehr Ruhe und Sicherheit ins Spiel des TSV bringen können.

So spielten sie


TSV Crailsheim – Frankfurt

1:8

Tore: 0:1 Alberina Syla (9.), 0:2 Annika Leber (13.), 0:3 Ebru Uzungüney (18.), 1:3 M. Schmitt (20.), 1:4 Nina Neumann (22.), 1:5, 1:6 Rosalie Sirna (32., 51.), 1:7 Kim Ohlheiser  (84.), 1:8 Selina Maslo (88.)

Crailsheim: Wodke, Lorenz, Birkner, M. Schmitt, Klärle, L. Schmitt, Horwath, Köder (59. Schmelzle), Feyl (72. Uhl), Wich, Frech (19. Gronbach).