Fußball Eutendorf nimmt drei Punkte mit

Untermünkheim / Werner Ellinger 16.04.2018

Der Sieg des TSV Eutendorf beim Schlusslicht der Fußball-Kreisliga A1 Hohenlohe, dem Tura Untermünkheim II, war äußerst wichtig, denn der Dreier verhalf den Eutendorfern zu einem siebten Platz mit viel Luft nach unten. Der Sieg gegen den SV Steinbach vom vergangenen Spieltag gab dem TSV den nötigen Auftrieb, um auch gegen den Tabellenletzten zu einem Erfolg zu kommen. Aus einer gesicherten Abwehrreihe  um J. Schima­nek bewies der TSV vor allem im ersten Abschnitt ein konstruktives Aufbauspiel, bei dem er den Gastgeber des Öfteren in Verlegenheit brachte. Die Eutendorfer dominierten und waren auch  spielerisch besser. Der TSV Eutendorf ist damit gerüstet für das Lokalderby am kommenden Sonntag gegen den TSV Gaildorf.

Optimaler Start

In Untermünkheim lief ein  Spiel ab, das für den TSV Eutendorf optimal zugeschnitten war. Besser hätte es nicht laufen können. Es waren gerade zwei Minuten gespielt, da gingen die Gäste in Führung. Nach einem Freistoß nahm Kocaman den Abpraller an und versenkte den Ball frühzeitig zum 1:0. Auch in der Folgezeit bestimmten die Gäste ganz klar das Geschehen und wussten das Spiel zu dominieren. So hatte der TSV durch Lenghel zwei super Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. Den vorläufigen Knockout besorgte Bouidia kurz vor dem Pausenpfiff, als er zum 2:0 vollendete.

Auch im zweiten Abschnitt waren die Gäste die dominante Mannschaft, die nichts mehr anbrennen ließ. Mit einer mannschaftlich geschlossenen Teamleistung wussten die Eutendorfer Akteure um Spielertrainer Momcilo Pavlovic das Spiel zu beherrschen und das Match nach Hause zu bringen. Mit seinem Treffer zum 3:0 in der 69. Minute sicherte Bouidia gestern den Erfolg, der auch in dieser Höhe völlig verdient war.

TSV Eutendorf:  Mihai Tatar, Abdullah Kocaman, Jochen Schimanek, Marian Schimanek, Ionet Paun, Redouane Bouidia, Momcilo Pavlovic, Benjamin Haut, Martin Lenghel, Mandache Iordache, Besfort Gashi, Mate Karoglan, Arif Krasnici, Steffen Köger, Arif Krasnici.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel