Frauenfußball Erstligaluft in Crailsheim

Lisa Wich hat wieder Rückenprobleme. Ob sie gegen Köln auflaufen kann, ist noch nicht sicher.
Lisa Wich hat wieder Rückenprobleme. Ob sie gegen Köln auflaufen kann, ist noch nicht sicher. © Foto: Ric Badal
Günther Herz 06.10.2017

Durch eine überzeugende Leistung beim Regionalligisten VfL Bochum ist Crailsheim in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Seither hat das Team von Trainer Wulf Saur diese mannschaftliche Gesamtleistung über das ganze Spiel hinweg nie mehr zeigen können. In allen Regionalligaspielen gab es eine Schwächeperiode, die von den nicht Gegnerinnen oft ausgenutzt wurde. Im letzten Spiel gegen den SV Frauenbiburg zeigte sich jedoch am Ende die Kampfkraft und die Moral des TSV. Auf diese Teamleistung gilt es aufzubauen.

Köln hat sich als Aufsteiger in der Beletage des Frauenfußballs nach vier Rundenspielen auch noch nicht ganz etabliert. So stehen sie mit null Punkten und 2:16 Toren ganz am Ende der Tabelle. Betrachtet man jedoch die bisherigen Gegner, sind diese in der letzten Runde allesamt auf den vorderen Plätzen zu finden gewesen. Die Punkte werden die Kölnerinnen sicherlich gegen andere Mannschaften noch holen.

Köln ist eine Mannschaft mit viel spielerischem Potenzial und hat sehr schnelle Akteurinnen, die vermutlich von Anfang an die Crailsheimer Abwehr unter Druck setzen werden. Mit Amber Hearn und Julia Arnold (beide früher USV Jena) haben sie sich in der neuen Runde in der Offensive erheblich verstärkt. Auch die anderen Neuerwerbungen aus der Bundesliga mit Silvana Chojnowski (SC Sand) und den zwei Defensivkräften Romina Frommont (Borussia Mönchengladbach) und Peggy Nietgen (1. FFC Frankfurt) machen die Mannschaft gegenüber der vergangenen Saison erheblich stärker. Der Einsatz der verletzten Torspielerin Anne-Kathrin Kremer (1. FFC Frankfurt) ist ungewiss.

Wich und Klenk fraglich

Voraussichtlich kann Crailsheim nicht ganz komplett antreten. Lisa Wich hat wieder Rückenprobleme und steht wohl nicht in der Anfangsformation. Trainer Saur wird sich auf das erfolgreiche Team von Frauenbiburg stützen müssen. Spielführerin Juliane Klenk konnte unter der Woche aufgrund von Knieproblemen nicht voll trainieren, hofft aber am Sonntag auf ihren Einsatz.

Man sollte am Sonntag nicht auf die Vergleiche in der letzten Saison schauen: In Köln unterlag der knapp mit 1:2 und hielt zu Hause gegen die Geißböcke trotz eines 0:2 ordentlich dagegen. Crailsheim muss sich auf die neuerliche Kampfkraft und Moral besinnen. Vielleicht ist dann eine Überraschung möglich.

Info TSV Crailsheim – 1. FC Köln, Sonntag, 11 Uhr