Bezirkspokal im Limpurger Land Erste Standortbestimmung steht an

Die Spielgemeinschaft von Hohenstadt und Untergröningen, hier eine Szene vom viel umjubelten 3:2-Erfolg im Ligaspiel gegen Bartholomä, tritt im Pokalwettbewerb gegen den SV Göggingen an. Das Spiel hat eine gewisse Brisanz. Göggingen ist aus der A-Liga abgestiegen, während die SGM den Aufstieg feiern konnte.
Die Spielgemeinschaft von Hohenstadt und Untergröningen, hier eine Szene vom viel umjubelten 3:2-Erfolg im Ligaspiel gegen Bartholomä, tritt im Pokalwettbewerb gegen den SV Göggingen an. Das Spiel hat eine gewisse Brisanz. Göggingen ist aus der A-Liga abgestiegen, während die SGM den Aufstieg feiern konnte. © Foto: Hans Buchhofer
Gaildorf / Hans Buchhofer 11.08.2018
Der TSV Gaildorf I und II, der Ottendorf sowie der SV Frickenhofen haben an diesem Wochenende in der ersten Runde des Bezirkspokals Heimspiele vor sich.

Der Urlaub der Fußballer neigt sich dem Ende zu, denn die Sommerpause ist in den Bezirken Hohenlohe und Ostwürttemberg zu Ende. Am Samstag wird die erste Runde im Bezirkspokal Hohenlohe ausgespielt. In diesem Bezirk sind 56 Spiele und im Bezirk Ostwürttemberg sind am Sonntag im Raum Gmünd 21 Spiele angesetzt.

Für die Mannschaften bedeuten die Pokalspiele, die traditionell vor den Meisterschaftsspielen angesetzt werden, eine erste Standortbestimmung. Für die Trainer bieten die Partien die letzte Gelegenheit, für ihre Teams die optimale Formation zu finden. Im Bezirk Ostwürttemberg gibt es nach einem Unentschieden keine Verlängerung, sondern sofort ein Elfmeterschießen.

Heimspiele haben der TSV Gaildorf I und II, der FC Ottendorf sowie am Sonntag der SV Frickenhofen. Der TSV Gaildorf I erwartet am Samstag um 18 Uhr den A-Ligisten SC Wiesenbach, der zuletzt einen guten siebten Platz in der A3 belegte und mit 74 Toren eine respektable Trefferbilanz erzielen konnte. Allerdings scheinen die Wiesenbacher mit 63 Gegentoren hinten etwas anfällig zu sein. Das Vorspiel bestreitet um 15.30 Uhr der TSV Gaildorf II, der den SV Harthausen erwartet. Dieser spielt in der Kreisliga B4 Hohenlohe und wurde Tabellenvierter. Harthausen scheint in der Abwehr stabil zu sein.

Eutendorf wird gefordert

Der TSV Eutendorf muss beim Absteiger Tura Untermünkheim II antreten. Beide Mannschaften kennen sich aus etlichen A-Liga-­Spielen recht gut. Man darf annehmen, dass der TSV Eutendorf keine einfache Aufgabe lösen muss. Der FC Ottendorf erwartet um 18 Uhr den SSV Stimpfach, der in der B3 beheimatet ist und einen sechsten Platz erringen konnte. Die Stärken des Ottendorfer Gegners liegen mit 81 Toren in der Offensive.

Im Bezirk Ostwürttemberg hat am Sonntag lediglich der SV Frickenhofen Heimrecht. Um 15 Uhr kommt es zum Pokalschlager gegen den FC Schechingen I. Der Gegner spielt in der A1 und konnte einen sechsten Rang erringen. Die Schechinger gehören zu den etablierten Clubs der Liga und wollen hauptsächlich ihre eigenen jungen Spieler weiterentwickeln.

In Göggingen kommt es zu Lokalschlager gegen die Spielgemeinschaft von Hohenstadt und Untergröningen. Während der Gastgeber die A1 verlassen musste, nimmt die SMG als Aufsteiger diesen Platz in der neuen Saison ein. Der SV Göggingen musste einen großen Aderlass verkraften, konnte aber vom TSV Mutlangen einige Spieler verpflichten.

Hohe Hürde für Gschwend

Auch die TSF Gschwend müssen reisen. Beim FC Bargau II erwartet die Gschwender beim A1-­Ligisten eine hohe Hürde. Der Gastgeber konnte auf Rang 11 den Abstieg noch rechtzeitig verhindern und will eine ruhigere kommende Saison erreichen. Der Favorit in diesem Spiel ist aber der Gastgeber.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel