Fußball-Landesliga Erkämpftes Remis gegen Spitzenreiter

Gästekeeper Anastasios Damianidis wirft sich dem Crailsheimer Tamás Herbály entgegen.
Gästekeeper Anastasios Damianidis wirft sich dem Crailsheimer Tamás Herbály entgegen. © Foto: Bernd Wolf
Crailsheim / Sebastian Karg 10.09.2018
Zehn Crailsheimer sind dem Siegtreffer näher als elf Bietigheimer. Mehr als 90 Minuten lang spielt der TSV in Unterzahl.

Gegen den Tabellenführer der Landesliga, den SV Germania Bietigheim, spielte der TSV Crailsheim vor 230 Zuschauern 2:2. Dabei waren die Gelb-Schwarzen trotz fast 90-minütiger Unterzahl dem Dreier näher als der weiter ungeschlagene Aufsteiger.

Direkt zu Spielbeginn ergab sich aus einem fatalen Fehlpass der Gelb-Schwarzen im Mittelfeld eine Kontergelegenheit für die Bietigheimer. Die Horaffen befanden sich im Spielaufbau und waren deshalb aufgerückt. Nach einem schnell gespielten langen Ball war Daniele Cardinale durch und konnte nur noch mittels eines Foulspiels kurz vor dem Crailsheimer Sechzehnmeterraum von Tobias Hertfelder gestoppt werden. Die Folge dieser Notbremse war die Rote Karte für Hertfelder in der zweiten Spielminute.

TSV verteidigt geschickt

In Überzahl waren die Gäste fortan gezwungen, das Spiel zu machen. Die Einheimischen verteidigten gut und ließen zunächst keine Torchancen des SV Germania zu. Mit der ersten echten Möglichkeit erzielten die Gäste in der 24. Spielminute allerdings gleich den Führungstreffer. Die Hereingabe von Dominik Faber in den TSV-Strafraum leitete Tobias Krüger an Daniele Cardinale weiter, der zum 0:1 traf. Die Gastgeber antworteten innerhalb von fünf Minuten. Eine Flanke von Tamás Herbály verwertete Hannes Wolf zum 1:1-Ausgleich. Allerdings verwandelte Demir Januzi im Gegenzug einen Freistoß aus rund 20 Metern Torentfernung zur erneuten Gästeführung. Kurz vor der Pause gab es noch kritische Situationen vor dem Germania-Strafraum durch teils rüde Fouls der Bietigheimer. Trotz Crailsheimer Torgelegenheiten blieb es beim Halbzeitstand von 2:1 für die Gäste.

Der zweite Spieldurchgang begann mit einer Möglichkeit für den SV Germania Bietigheim durch Dominik Faber, die TSV-Keeper Thomas Weiß vereitelte. Kurze Zeit später lenkte Weiß einen Distanzschuss von Daniele Cardinale an den Querbalken seines Gehäuses. Danach kontrollierten die zehn Horaffen das Spielgeschehen. In der 57. Spielminute setzte sich Tim Messner nach schönem Zuspiel von Hannes Wolf gegen Germanias Hintermannschaft durch und erzielte aus spitzem Winkel das verdiente 2:2.

Starker Gästekeeper

Aus der Distanz legte Messner fast den nächsten Treffer nach. Bietigheims Torspieler Anastasios Damianidis brachte Messners Abschluss gerade noch über seinen Kasten. Nach einer starken Flanke von Dennis Schwenker in der 68. Spielminute tauchte Daniele Hüttl vor dem Gästetor auf. Anastasios Damianidis klärte Hüttls Torschuss.

In der Schlussphase der Partie ergaben sich für Tamás Herbály gleich drei Großchancen zum Lucky Punch für die Horaffen. Die Hohenloher waren dem 3:2 zu zehnt näher als elf Bietigheimer. An SVG-Keeper Anastasios Damianidis war jedoch kein Vorbeikommen. TSV-Trainer Michael Gebhardt sprach am Ende von einem Punkt für die Moral und lobte seine Mannschaft zurecht für eine starke Leistung.

So spielten sie

TSV Crailsheim –
SV Germania Bietigheim

2:2

Tore: 0:1 Daniele Cardinale (24.), 1:1 Hannes Wolf (29.), 1:2 Demir Januzi (31.), 2:2 Tim Messner (57.)

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Tobias Hertfelder (2., Notbremse, Crailsheim)

TSV Crailsheim: Weiß, Herbály, Wolf, Hüttl (90. +3 Schneider), Messner (90. Wagemann), Rümmele, Hertfelder, Krebs (46. Fuchs), Saidy (64. Düll), Schwenker, Weinberger

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel