Fußball-Bezirk Rems-Murr Schiedsrichter-Entwicklung macht Sorgen

Die Führungsriege des Bezirks Rems-Murr (von links): Lothar Holzwarth (Bezirksliga und B3), Gerd Flaig (B1), Gerhard Wahl (A1 und B4), Vorsitzender Patrick Künzer, Bezirksspielleiter Ralph Rolli, Jochen Seiler (A2, B5 und Pokal), Ramon Kruse (B2 und B2-Reserven).
Die Führungsriege des Bezirks Rems-Murr (von links): Lothar Holzwarth (Bezirksliga und B3), Gerd Flaig (B1), Gerhard Wahl (A1 und B4), Vorsitzender Patrick Künzer, Bezirksspielleiter Ralph Rolli, Jochen Seiler (A2, B5 und Pokal), Ramon Kruse (B2 und B2-Reserven). © Foto: Hans Buchhofer
Waiblingen / Hans Buchhofer 31.07.2018
Zum gemeinsamen Staffeltag des Bezirks Rems-Murr konnte Vorsitzender Patrick Künzer knapp 100 Vereinsvertreter in der Sa­lier­schule in Waiblingen begrüßen.

Dieser Modus habe sich bewährt, „denn er sorgt für Entlastung der Führungsriege des Bezirks und ist auch für die Vereine vorteilhaft“. Wie Patrick Künzer bilanzierte, verlief die schwierige angelaufene Saison bis auf wenige Ausnahmen problemlos. Der Spielerpass online sei im Bezirk zur Normalität geworden, und der Papierpass entfällt komplett. „Dank der Proteste der Vereine beim WFV können Hallenturniere außer den Verbandsturnieren wie bisher nach den Fußballregeln ausgetragen werden“, so Künzer.

„Weniger erfreulich waren die Spielabsagen zum Saisonende, denn für die Gegner war dies wenig prickelnd.“ Bei den erleichterten Spielverlegungen müsse man dennoch die Sieben-Tage-­Frist beachten. Er informierte dann noch über Regeländerungen: Die Sperren werden nicht mehr nach Wochen, sondern nach Spielen verhängt und das Norweger-Modell könne in den unteren Klassen angewandt werden.

Die Staffelleiter Lothar Holzwarth (Bezirksliga), Jochen Seiler (A2 und B5) und Ramon Kruse (B2 und B2-Reserven) hielten sich nicht lange mit Statistiken auf, sondern investierten die eingesparte Zeit für die Spielplanbesprechungen, die in verschiedenen Klassenzimmern durchgeführt wurden.

Englische Wochen

Im Auftrag aller Staffelleiter streifte Jochen Seiler kurz die schwierigen Neuansetzungen in den englischen Wochen und die Relegationsspiele. Seiler war auch nicht einverstanden, dass ein Meister nicht aufsteigen will, denn nach einem sportlichen Erfolg solle man sich neuen Herausforderungen stellen.

Die Schiedsrichter-Poolung in allen Ligen des Bezirks habe sich bewährt. Das wurde auch deutlich, als die Kassenprüfer Albrecht Killinger, Thomas Wanner, Markus Beutel, Thorsten Greiner und Max Mauser die Zahlen bekannt gaben. Bei der Poolung entrichten die Vereine vor der Saison eine bestimmte Summe für die Schiedsrichter. So sind die Kosten für alle Mannschaften gleich. Wie gut der Bezirk die Sache im Griff hat, wurde bei der Bilanz ersichtlich: Jeder Verein hat ein Guthaben für die neue Runde von rund 100 Euro.

Problemlose Wahlen

Heinz Weber leitete die Entlastung der Staffelleiter und der Kassenprüfer. Die Wahlen der Staffelleiter verliefen problemlos. Der Bezirkschef Patrick Künzer kann mit seiner bisherigen Mannschaft weiterarbeiten. Einstimmig wurden beim Staffeltag gewählt: Lothar Holzwarth (Bezirksliga und B3), Gerd Flaig (B1), Gerhard Wahl (A1 und B4), Jochen Seiler (A2, B5 und Pokalspiele) und Ramon Kruse (B2 und B2-Reserven).

Termine

Die neue Saison beginnt am 25. August, die Pokalspiele beginnen eine Woche früher. Patrick Künzer erinnerte die Vereine noch an die Ehrungen für verdiente Mitarbeiter. Markus Seidl ist der neue Ehrenamtsbeauftragte des Bezirks. Schiedsrichter Uwe Österle machte die Vereine noch auf den nächsten Schiedsrichter-Neulingskurs aufmerksam, der am Montag, 27. August, um 19.30 Uhr im Vereinsheim des FC Vikt. Backnang beginnt. „Bei den Schiedsrichtern hapert es, die Leidtragenden sind die Reserven, da nicht alle Reservespiele mit Schiedsrichtern besetzt werden konnten“, so Österle. Nicht ganz einverstanden waren bei der Spielplanbesprechung die B2-Vereine, da ihre Staffel nur 13 Mannschaften umfasst, während die anderen B-Ligen 15 oder 16 Mannschaften aufweisen. Zu ändern gab es da aber nichts mehr.

Beim Staffeltag fiel auf . . .

Mehrere Spieler ohne Spielrecht wurden eingesetzt. Es gab einige Abmeldungen von Mannschaften (KL B), einen Rückzug bereits nach dem ersten Spieltag, drei Mannschaften, die nach der dritten Spielabsage aus der Wertung genommen werden mussten.

Spielverzichte zu Ende der Saison: viermal in der B4. In der B3 fand am Ende nur noch ein Spiel statt.

In der Bezirksliga waren Strafen rückläufig, aber vermehrt Strafen gegen Trainer, Vereinsverantwortliche und Zuschauer wegen sportwidrigem Verhalten.

Schiedsrichter (SR): Bei zwei Spielen erschien der eingeteilte SR nicht. Das Sportgericht urteilte gegen einen SR wegen sportwidrigem Verhalten. Wegen fehlenden SR konnte die Hälfte der Reservespiele nicht besetzt werden. Auch im Jugendbereich gibt es Besetzungsprobleme.

5 Sportgerichtsurteile gab es wegen Abbrennen von Feuerwerkskörpern bzw. Bengalos. Zum Saison­ende gab es wieder mehr Ordnerverstöße. Ein äußerst unrühmlicher Spielabbruch am vorletzten Spieltag zwischen dem TSV Schornbach II und POES Anagennisis Schorndorf. bu

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel