Nach einer 3:4-Niederlage in Gaisbach am letzten Spieltag sind die minimalen Aufstiegshoffnungen dahin und der TSV Crailsheim bleibt auch in der kommenden Saison in der Landesliga. Durch den 2:0-Erfolg des Zweitplatzierten TSV Heimerdingen gegen den Absteiger SV Allmersbach war der Aufstiegsrelegationsplatz unabhängig vom eigenen Ergebnis allerdings sowieso nicht mehr erreichbar.

Die Gaisbacher müssen trotz der drei Punkte nach nur einem Jahr den Gang zurück in die Bezirksliga antreten, da der TSV Schornbach am Samstag einen Punkt gegen den TSV Pfedelbach ergatterte und sich damit in die Relegation gegen den Bezirksligaabstieg rettete.

Beide Teams müssen gewinnen

Sowohl die Gaisbacher als auch die Crailsheimer wussten, dass jeweils nur ein Sieg hilft, um die letzte Chance auf die Relegation zu nutzen. Dennoch starteten beide Teams verhalten ins Spiel. Erste Tormöglichkeiten ergaben sich für die Einheimischen in Person von Philipp Minder, doch dessen Schuss in der zwölften Spielminute parierte TSV-Torspieler Thomas Weiß. Drei Minuten später verfehlte Minder den Crailsheimer Kasten nur knapp.

Anschließend wurden die Gelb-Schwarzen gefährlicher. Außenverteidiger Andreas Fuchs erlief einen langen Ball und versuchte auf Tamás Herbály im SSV-Strafraum durchzustecken. Gaisbachs Keeper Andreas Eberle war jedoch zur Stelle. Kurz danach fiel dennoch der Crailsheimer Führungstreffer. Nach Vorarbeit von Daniele Hüttl knallte Tamás Herbály die Kugel ins Gaisbacher Tor. Zu diesem Zeitpunkt stand Crailsheim in der Aufstiegsrelegation. Zwischen Heimerdingen und Allmersbach stand es noch 0:0.

Doch die Freude aufseiten der Horaffen hielt nicht lange. Im direkten Gegenzug drückte Daniel Stark eine Flanke von Michael Schukraft über die Torlinie. Danach ergab sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Spielführer Jörg Munz schloss für die Gäste ab, Moritz Stephan und Emre Ipek hatten Möglichkeiten für die Gastgeber. In der 32. Spielminute traf Tim Messner zur 2:1-Halbzeitführung für den TSV Crailsheim. Er köpfte eine perfekte Flanke von Jörg Munz ins Netz.

Im zweiten Spieldurchgang legte Tamás Herbály schnell das 3:1 nach, indem er im Anschluss an einen Abschluss von Tim Messner den Nachschuss souverän verwandelte. Das Spiel schien gelaufen. Crailsheim hoffte auf die Relegationsteilnahme, während in Heimerdingen immer noch keine Tore gefallen waren.

TSV mit vielen Chancen

Tim Messner, Jörg Munz oder Daniele Hüttl, der in der 78. Spielminute den Torpfosten traf, hätten die Partie längst entscheiden müssen. Wie aus dem Nichts keimte in der 81. Spielminute stattdessen Hoffnung beim SSV Gaisbach auf. Eine Kombination zweier Eingewechselter machte es noch einmal spannend. Pietro Palumbo verwertete eine hervorragende Flanke von Kevin Alankus. Kurz darauf erzielte Janik Koppenhöfer mit einem Sonntagsschuss den Ausgleichstreffer zum 3:3. Der TSV Heimerdingen führte inzwischen 1:0, was den Ärger der Crailsheimer etwas minderte.

Siegtreffer in der Nachspielzeit

In der Nachspielzeit köpfte David Kalis die Hereingabe von Kevin Alankus zum 4:3 für die Gastgeber ein. Aus Schornbach waren keine Zwischenstände bekannt, und so warteten die Gaisbacher nach dem Schlusspfiff gespannt auf das Endergebnis der Konkurrenz. Als klar war, dass der TSV Schornbach punktete und damit Gaisbachs Abstieg in die Bezirksliga besiegelte, war den Einheimischen die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Die Crailsheimer freuten sich dagegen über eine insgesamt erfolgreiche Saison, die letztlich mit dem dritten Tabellenplatz belohnt wurde.

So spielten sie


SSV Gaisbach – TSV Crailsheim

4:3

Tore: 0:1 Tamás Herbály (22.), 1:1 Daniel Stark (23.), 1:2 Tim Messner (32.), 1:3 Tamás Herbály (53.), 2:3 Pietro Palumbo (81.), 3:3 Janik Koppenhöfer (84.), 4:3 David Kalis (90. + 1)

TSV Crailsheim: Weiß, Herbály, Krause (77. Krebs), Hannes Wolf, Fuchs, Hüttl, Messner, Munz (89. Saidy), Wagemann, Hertfelder (40. Wappler), Schwenker