Fußball-Verbandsliga Ein Fernduell um den Vizetitel

Landesligatorjäger Martin Kreiselmeyer will auch in Heimerdingen wieder treffen.
Landesligatorjäger Martin Kreiselmeyer will auch in Heimerdingen wieder treffen. © Foto: Helmut Munzinger
Crailsheim / Von Klaus Helmstetter und Ralf Mangold 08.06.2018
Vor dem Landesliga-Finale liegt die Spvgg Satteldorf einen Punkt hinter Konkurrent Löchgau. Platz 2 berechtigt zur Teilnahme an der Verbandsliga-Relegation

Die Spvgg Satteldorf gehört zu den wenigen Landesligateams, für die es am Wochenende noch wirklich um etwas geht. Der zweite Platz und damit die mögliche Relegation zur Verbandsliga steht auf dem Spiel. Nicht mehr und nicht weniger.

Hinter dem Meister aus Breu­ningsweiler rangiert der FV Löchgau mit 56 Punkten, dicht gefolgt von den Kickern vom Kernmühlenweg, die es bis dato auf 55 Zähler gebracht haben – einen neuen Punkterekord für die Spvgg, wie Volker Ehrmann nicht ohne Stolz bekennt. Seit 24 Jahren kümmert er sich jetzt als sportlicher Leiter um die Geschicke der Satteldorfer Kicker. Nach dieser Runde wird Schluss sein. Es winkt der Rückzug ins Private.

„Wenn man eine so gute Runde spielt wie wir und bis zum Schluss ganz vorne dabei ist, will man den Sprung auf Platz zwei natürlich auch schaffen“, macht Ehrmann deutlich. „Wir würden uns natürlich riesig freuen, wenn wir um den Aufstieg in die Verbandsliga spielen dürften.“ So oder so – ganz egal, ob am Ende Platz zwei oder drei zu Buche stehen wird: Die Satteldorfer blicken auf die erfolgreichste Saison überhaupt zurück. „Verbandsliga, das wäre kein leichtes Unterfangen. Wenn wir in die Lage versetzt wären, würden wir dieses Abenteuer aber natürlich auch in Angriff nehmen.“

Was sind die wichtigsten Gründe, dass es im Satteldorfer Lager jetzt im dritten Jahr der kontinuierlichen Landesliga-Zugehörigkeit so gut gelaufen ist? „Man muss die Gesamtentwicklung sehen und den Umstand, dass wir auf unsere eigenen Spieler bauen und allenfalls ein, zwei punktuelle Verstärkungen mit einbauen. Das führt zu einer stetigen Entwicklung. Und natürlich hat unser Trainer Martin Weiß, der unabhängig von der Klasse bei der Spvgg bleiben wird, auch großen Anteil an dem positiven Trend.“

Wie sind die Karten vor dem letzten Spieltag gemischt? „Wir müssen als Erstes mal unsere Hausaufgaben machen und in Heimerdingen gewinnen. Auswärts haben wir uns gegen diese Mannnschaft schwergetan. Aber ich bin sicher, dass wir es schaffen werden!“ Einerseits also ein positives Bauchgefühl, das Volker Ehrmann empfindet, andererseits muss Konkurrent Löchgau in dem Rechenexempel auch mitspielen und in dieser Hinsicht hegt Volker Ehrmann „eher geringe Hoffnung“. Löchgau muss nach Schwaikheim, zum Achten des Klassements, während es Satteldorf mit dem Vierten und Tabellennachbarn Heimerdingen zu tun bekommt.

Letztlich müssen die 90 Minuten hier wie da erst gespielt werden. Vielleicht liegt ja eine Überraschung in der Luft – es wäre sicher nicht die erste an einem finalen Spieltag.

So oder so sind die Weichen gestellt bei der Spvgg Satteldorf. Trainer Martin Weiß und Dominik Streicher werden weitermachen am Kernmühlenweg. Andreas Schlageter wechselt nach Breu­ningsweiler, Toni Fernandez übernimmt die zweite Mannschaft als Spielertrainer. Neu kommt Toni Weihbrecht, zuletzt bei den Hollenbacher A-Junioren am Start.

TSV setzt auf seine Heimstärke

Der TSV Crailsheim hatte den FV Löchgau vor Wochenfrist am Rand einer Niederlage. Letztlich brachen den Gästen zwei Treffer in der Schlussphase das Genick und es wurde bei der 2:3-Niederlage nichts mit der möglichen Schützenhilfe für Satteldorf. Als Tabellensiebter geht die Truppe von Coach Michael Gebhardt jetzt in den letzten Spieltag und wird die Runde nach Lage der Dinge auch in dieser Tabellenregion abschließen.

Zum Saisonfinale erwartet der TSV Crailsheim den abstiegsbedrohten TV Pflugfelden. Dabei setzen die „Horaffen“ vor allem auf ihre Heimstärke, 31 seiner insgesamt 42 Zähler hat der Tabellensiebte im heimischen  Schönebürgstadion geholt. „Ich denke, der große Platz in Crailsheim liegt uns einfach besser“, so TSV-Coach Michael Gebhardt. „Auswärts spielen wir oft auf engen Kunstrasenplätzen. Da hat die defensivere Mannschaft meist einen kleinen Vorteil.“

Um mit einem guten Gefühl in die Sommerpause gehen zu können, will Gebhardt möglichst den 14. Saisonsieg feiern. „Die Pflugfeldener spielen noch gegen den Abstieg, aber wie in der Vorwoche werden wir ihnen im Sinne des Fair Play sicherlich nichts schenken.“ Ungern erinnert sich Gebhardt an das letzte Spiel mit dem äußerst unglücklichen Ende in Löchgau, wo die Crailsheimer beim Aufstiegsaspiranten „nochmal alles gegeben haben. Dann haben wir aber in den Schlussminuten noch ein Abseits- und ein Eigentor kassiert.“

Fehlen könnten am Samstag möglicherweise Marc Wagemann (Grippe) und Tim Messner (Oberschenkelprobleme). Nach dem Spiel wird der Saisonabschluss im Clubhaus gefeiert, bevor nach der rund vierwöchigen Sommerpause Michael Gebhardt wieder zum Training für die neue Runde bitten wird.

Info

TSV Heimerdingen – Spvgg Satteldorf, TSV Crailsheim – TV Pflugfelden; beide Samstag, 16 Uhr

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel