Fichtenberg Ein Doppelschlag besiegelt den Abstieg

Fichtenberg / Michael Busse 11.06.2018
Nach der 3:1-Niederlage im Relegationsspiel bei der Spvgg Kleinaspach muss die SK Fichtenberg den Gang in die Kreisliga B antreten.

Vor mehr als 700 Zuschauern und bei großer Hitze wurde am Sonntag der Abstieg der SK Fichtenberg in die Kreisliga B besiegelt. Die Spvgg Kleinaspach gewann verdient mit 3:1. Während die Viechberg-Elf bleischwer und verunsichert wirkend nie wirklich in die Partie fand und sich auch nicht in selbige kämpfte, bot Kleinaspach eine befreite und solide Leistung und wirkte selbstsicher sowie willig genug, den letzten Schritt zu gehen.

Die Liepold-Elf ließ der Spielvereinigung zu Beginn viel Platz und suchte Sicherheit in der eigenen Ordnung. Dabei wurde das Spiel über die Flügel sträflich vergessen. Sturmspitze Jannik Pa- xian hing somit komplett in der Luft und war bei der Spvgg-Verteidigung in sicheren Händen. Ob der Passivität Fichtenbergs dürfte Kleinaspach schon da eine große Chance gewittert haben, nicht nur eine kleine. Der B-Ligist hatte Feldvorteile, kam aber nicht wirklich damit zurecht und machte zu wenig aus dem Ballbesitz und der Verunsicherung der SKF. Lediglich ein Lattentreffer aus der Distanz von Kleinaspachs Kai  Maier erhitzte kurz die zahlreichen Gemüter (20.), ansonsten verpufften die Aktionen der Heimelf. Fichtenberg hatte aus dem Spiel heraus keine nennenswerte Möglichkeit und versuchte sich bei zwei Freistößen aus sehr guter Position, die keinen Ertrag brachten. So scheiterten Daniel Papadopoulos (28.) und Jannik Paxian (30.) bei ruhenden Bällen.

Kurz vor dem Seitenwechsel wurde es auf beiden Seiten endlich doch noch hektisch, denn Jannik Paxian zwang Kleinaspachs Keeper Holger Weber per Kopf zu einer Glanztat (44), auf der Gegenseite versagten Kleinaspachs Mustafa Wisam im Eins-gegen-Eins-Duell mit SKF-Torspieler Marco Ammon die Nerven – Ammon hielt seine Farben im Spiel und vereitelte die Riesenmöglichkeit (45.).

Stumpfe Waffen

Der Aufstiegsaspirant kam griffiger und williger aus der Kabine und nutzte die Sorglosigkeit in der SKF-Defensivbewegung. Thilo Hesser markierte nach einem kurzen Sololauf den ersten Treffer in der Partie (47.). Fichtenbergs Waffen auf der Außenbahn blieben weiterhin stumpf, so brauchte es erneut einen Freistoß für eine gute Gelegenheit. Simon Gutekunst verzog jedoch knapp aus 18 Metern (50.). Den Eindruck, das Spiel auf jeden Fall gewinnen zu wollen, blieb die Liepold-Elf schuldig. Sie machte keine Anstalten, den Ausgleich zu erzielen. Ein Geschenk für die SKF war ein deutlicher Handelfmeter, den Marco Huber zum 1:1 im Netz versenkte (71.). Es war der erste Elfmetertreffer für die SKF nach zuletzt fünf vergebenen Strafstößen – auch ein Zeichen, wie es um das Nervenkostüm der SKF bestellt ist.

Die Partie wurde wieder spannend und nahm an Fahrt auf, Marek Zeich (79.) und Bastian Kübler (80.) vergaben jeweils eine gute Einschussmöglichkeit für ihr Team. Dann die Entscheidung: Einen Stellungsfehler in der SKF-Hintermannschaft nutzte kurz vor dem Ende Marek Zeich, düpierte die SKF und sah den völlig freistehenden David Großmann am Elfmeterpunkt, der gegen Marco Ammons Laufrichtung die 2:1-Führung markierte (85.).

Zwei Platzverweise

Auf den Schock machte die SKF die Räume weiter auf und wurde sofort kalt erwischt, denn der stark aufspielende Marek Zeich machte mit viel Platz den Sack zu und besorgte den komfortablen Zwei-Tore-Vorsprung (87.). Lautstark wurde es schließlich nur noch bei zwei Platzverweisen, die die Kontrahenten fair verteilten: Kleinaspachs Jan Maier (89.) sowie Fichtenbergs Dennis Wahl (92.) mussten nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte das Feld verlassen.

Die Elf vom Viechberg steigt somit nach 1964 und 1997 zum dritten Male in das Bezirksunterhaus ab und hat nun in der 71-jährigen Vereinsgeschichte 45 Jahre Kreisliga A hinter sich. In der Saison 2018/2019 erhöht sich die Statistik freilich nicht um ein weiteres Jahr, jedoch wollen Trainer Toni Liepold und Co-Trainer Steve Arndt im Sommer eine schlagkräftige Elf ins Rennen schicken, die die Vereinshistorie wieder aufpeppen kann. „Auf Regen folgt Sonnenschein“, so auch am Viechberg…

So spielten sie

Relegation zur A2 Rems-Murr
Spvgg Kleinaspach - SK Fichtenberg

3:1

Torfolge: 1:0 (47.) Thilo Hesser, 1:1 (71.) Marco Huber (HE), 2:1 (85.) David Großmann, 3:1 (87.) Marek Zeich

SK Fichtenberg: Marco Ammon,          Julian Feucht, Dennis Wahl, Michael Wahl (19. Alexander Ruhl), Marco Huber, Daniel Papadopoulos (54. Marc- Kevin Aller), Simon Gutekunst, An- dreas Rosenau, Andreas Vogel (72. Lukas Fritz), Egzon Bekaj (58. Bastian Kübler), Jannik Paxian