Fußball-Kreisliga B3 Ein Abgesang mit Hoffnung in die Zukunft

Völlig unter geht Schlusslicht Unterdeufstetten (gelb/schwarz) in Bühlerzell.
Völlig unter geht Schlusslicht Unterdeufstetten (gelb/schwarz) in Bühlerzell. © Foto: Hans-Otto Hettler
Bühlerzell / Willi Hermann 07.05.2018
Das Ergebnis in der einseitigen Partie zwischen Bühlerzell 2 und dem TSV Unterdeufstetten blieb gerade noch einstellig.

Die Gegensätze der beiden Mannschaften, die im „Spiel des Tages“ aufeinandertrafen, können derzeit fast nicht größer sein. Die Gastgeber aus Bühlerzell liegen mit ihrem Bezirksliga-Team in der vorderen Tabellenhälfte und haben unter der Kreisliga-B-Mannschaft noch eine Reserve, die dort die Tabelle vor Onolzheim anführt.

Dagegen hangelt sich der TSV Unterdeufstetten derzeit von Spiel zu Spiel. Joscha Gentner, der als Spielertrainer und Abteilungsleiter doppelt gefordert ist, kann nur hoffen, dass die restlichen fünf Spiele gut über die Bühne gebracht werden können. „Diese Runde ist komplett zum Vergessen. Seit der Winterpause fallen zwei Spieler dauerhaft aus und auch ansonsten hatten wir einige Probleme mit Verletzungen. Es ist momentan schon schwierig, die Jungs immer wieder neu zu motivieren. Trotzdem wollen wir die Runde überstehen, ohne aus der Wertung zu fallen.“

So düster die unmittelbare Lage für den Mann, der im Spiel mit der Rückennummer 13 aufläuft, ist, so positiv sieht er die Zukunft. „Die Vorstandschaft im Verein ist nach einem Jahr Vakanz jetzt wieder voll besetzt. Die Weichen bei uns Fußballern sind ebenfalls gestellt. Wir bekommen mit Martin Rokowski einen erfahrenen Spielertrainer, so dass ich mich auf die Aufgabe als Abteilungsleiter konzentrieren kann. Aus der eigenen Jugend stoßen drei Spieler zum Kader und wir sind mit einigen Neuzugängen so gut wie einig.“

Die Geschichte des Spiels zwischen den Bezirksliga-Reservisten und dem Schlusslicht ist eigentlich schnell erzählt. Bei aller Moral, die Unterdeufstetten nicht abzusprechen war, waren die Gastgeber in allen Belangen klar überlegen. Dabei hatten die Gäste sogar die erste ansatzweise gefährliche Torszene, als sich der quirlige Alexander Berroth bis zur Kante des Fünfmeterraums durchdribbelte, dann aber zwischen Schuss und Flanke schwankte und deshalb geblockt werden konnte.

Phase mit Unkonzentriertheiten

Die Gastgeber verfehlten in den Anfangsminuten einige Male knapp das Tor, ehe Maximilian Schwarz die Führung gelang. Danach leisteten sich die Einheimischen zunächst eine Phase mit Unkonzentriertheiten, doch Ale­xander Berroth, der sich den Ball zweimal energisch eroberte, konnte keinen Nutzen daraus ziehen. Insgesamt waren die Gastgeber aber Herr der Lage. Erneut Schwarz nach einer Hereingabe von Marvin Biehlmaier und Matthias Ludewig, dessen Schuss ins Dreieck wohl der schönste Treffer des Tages war, sorgte für klare Verhältnisse. Noch vor der Pause durften sich mit Tobias Häußler und Julian Fischer zwei weitere Bühlerzeller Akteure in die Torschützenliste eintragen.

Nach dem Seitenwechsel ließen es die Gastgeber in ihrer klaren Überlegenheit etwas langsamer angehen. Unterdeufstetten kam lange Zeit kaum aus der eigenen Hälfte heraus. Erst in der Schlussphase kamen die Gäste durch Cristian Coker noch zu zwei allerdings ungefährlichen Weitschüssen. Den Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit noch einmal Sebastian Korcz mit seinem dritten Tor in der zweiten Halbzeit.

So spielten sie

Bühlerzell 2 – Unterdeufstetten

9:0

Tore: 1:0, 2:0 Maximilian Schwarz (7., 17.), 3:0 Matthias Ludewig (32.), 4:0 Tobias Häußler (38.), 5:0 Julian Fischer (44.), 6:0 Sebastian Korcz (52.), 7:0 Tobias Häußler (61.), 8:0, 9:0 Sebastian Korcz (74., 90. +3)

TSV Unterdeufstetten: Marcel Gensmantel, M. Utz, Hajraj, Eiberger, S. Utz, Rettenmaier (46., Nachtrab), Steinebronn, Coker, Hofmann (79., Mario Gensmatel), Berroth, Gentner