Fußball Doppelschlag vor der Halbzeit bringt Sieg

Die Großaltdorfer Torschützen in ihren dunkeln Trikots: Die Nummer 8, Timo Hermann, und die Nummer 9, Marik Rößler, trafen beim 2:0-Sieg für ihre Farben.

Joachim Mayershofer

Großaltdorf hat heute verdient gewonnen. Sie waren in den Zweikämpfen besser und hatten auch die besseren Chancen“, sagte Ellrichshausens Trainer Harald Klein nach dem 0:2 seiner Mannschaft beim SV Großaltdorf. Durch den Sieg zogen die Hausherren in der Tabelle an der KSG vorbei.

Ein Doppelschlag kurz vor der Pause brachte Großaltdorf den Dreier. Zunächst hatte Johannes Rößler Glück. Er scheiterte zunächst am stark reagierenden Gästekeeper Steffen Bohnet, wurde aber beim Klärungsversuch angeschossen, und der Ball landete zum 1:0 im Tor (43.). Nur zwei Minuten später rutschte Bohnet ein Schuss von Timo Hermann auf dem nassen Boden unter dem Körper hindurch zum 2:0 über die Linie. Hermann hätte nach schöner Flanke von Sven Oliver Herhoffer in der zweiten Halbzeit sogar noch auf 3:0 erhöhen können, doch sein Kopfball flog knapp am Pfosten vorbei.

Foulspiel nicht geahndet

Pech hatte Ellrichshausen knapp fünf Minuten vor Spielende, als Schiedsrichter Harald Zeibart ein Foul an Marc Schön nicht ahndete. Er hätte die Grätsche auch als Notbremse auslegen und Elfmeter geben können, sodass es mit dem Anschlusstreffer eventuell noch einmal spannend geworden wäre.

So konnten sich die Großaltdorfer um Abteilungsleiter Oliver Klettke aber über den 2:0-Sieg freuen. „Die Tore kurz vor der Halbzeit waren sehr wichtig“, sagte Klettke. Seine Saisonbilanz fällt nicht ganz so positiv aus. „Wir spielen immer eine Halb­serie gut, und in der anderen ist dann immer der Wurm drin. Das war die letzten Jahre jetzt immer so. Nächste Saison wollen wir besser platziert sein, auf einem einstelligen Platz landen.“ Die Mannschaft bleibe zusammen, ein Spieler komme wohl neu hinzu. „Bei uns läuft viel über Freundschaften, auch wenn neue Spieler kommen, läuft es meist über den Freundeskreis“, sagte Klettke. „Bei uns ist das Wichtigste der Zusammenhalt und die Gemeinschaft. Das hält uns am Leben, nur so können wir den Spielbetrieb aufrechterhalten. Unsere Spieler verbringen auch in der Freizeit viel Zeit zusammen. Zum Beispiel schauen sie gerne Football zusammen im Fernsehen.“

Zwar stünden auf dem Papier 30 Spieler im Kader, aber 14, 15 Spieler seien dann am Spieltag dabei. „Eine Reserve ist bei uns kein Thema mehr, weil man auch da Planungssicherheit braucht“, erklärte Klettke. Zur neuen Saison soll es dann auch wieder auf den neuen Fußballplatz gehen, der von Wildschweinen so arg verwüstet wurde, dass er erst wieder in Schuss gebracht werden muss.

Bei Ellrichshausen geht es in der neuen Runde ebenfalls mit einem schmalen Kader weiter, wie Trainer Harald Klein verriet. In der Rückrunde der neuen Saison – Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz – könnten dann ein paar talentierte Jugendspieler zum Kader stoßen, so Klein, der der KSG erhalten bleibt. „Die Jungs sind in der Rückrunde gut mitgegangen, sie sind lernwillig.

So spielten sie

Großaltdorf – Ellrichshausen

2:0

Tore: 1:0 Johannes Marik Rößler (43.), 2:0 Timo Hermann (45.)

SV Großaltdorf: Jo. Gerullis, Frank, Hofer, Slansky, J.-K. Herhoffer, Stoll, Daniel Abel (61. Je. Gerullis), S. Herhoffer, Hermann (90. Hofer), Rößler, Salm (58. Waltz)

KSG Ellrichshausen: S. Bohnet, F. Dittrich, C. Bohnet (46. Meiser), Redikop (46. Hofmann), Wackler, M. Dittrich, Schaible, Breitschwerd, Steinacker, Foydl, Schön