Fußball Dem TSV fehlen wenige Minuten zur Überraschung

Simon Wilske versucht, eine Bissinger Flanke zu verhindern.
Simon Wilske versucht, eine Bissinger Flanke zu verhindern. © Foto: Helmut Pangerl
Bietigheim-Bissingen / Robin Utz 20.08.2018
Ilshofen kassiert beim FSV Bissingen in der Nachspielzeit den 1:1-Ausgleich. Zuvor zeigt der Oberliga-Aufsteige eine couragierte Leistung.

In den ersten Spielminuten war der Respekt groß vor der gestandenen und eingespielten Oberligamannschaft aus Bissingen. So kontrollierten die Hausherren das Spielgeschehen. Ilshofen stand aber hinten sicher und gewann zunehmend an Selbstvertrauen. So war es ein Kettemann-Eckball, der das Team und die Fans der Hausherren überraschte. In der 11. Minute sprang Baba Mbodji im Fünfmeterraum am höchsten und bugsierte das Spielgerät in die Maschen.

Dieses Tor und die Unterstützung der mitgereisten Fans des TSV Ilshofen entfalteten in den darauffolgenden Minuten große Wirkung. Der Aufsteiger war nun die spielbestimmende Mannschaft, hatte mehr Ballbesitz und wenn die Bissinger einen Angriff initiierten, so war am Strafraum Schluss. Dass Ilshofen der Aufsteiger und Bissingen ein Titelkandidat waren, war in dieser Spielphase nicht klar ersichtlich.

Die Hausherren beschränkten sich weitestgehend auf schnelle Konter. So gab es zwei gute Tormöglichkeiten für die 08er: Ma­rius­ Kunde, der nach einem schnellen Abschlag des Keepers den Ball über die Latte drosch (40.), und Sebastian Gleißner (41.), der einen zu kurz geratenen Ball von Mbodji nicht in ein Tor ummünzen konnte.

Zur Halbzeit stand es also überraschenderweise 1:0 für den Aufsteiger aus Ilshofen, der dies mit einer engagierten und spielstarken Leistung unterstrich.

Der FSV Bissingen kam früher aus der Pause und dessen Coach Alfonso Garcia, schien klare Worte gefunden zu haben. Im Gegensatz zur ersten Hälfte, versuchten sie den Spielaufbau der Kettemann-Elf früher zu stören und aggressiver in die Zweikämpfe zu gehen. Die ersten Akzente setzte jedoch das Team aus Ilshofen. In der 53. Minute konnte Lukas Lindner einen feinen Pass von Schelhorn nicht zur 2:0-Führung nutzen.

Lindner, der letzte Woche noch für das erste Oberliga-Tor der TSV-Geschichte sorgte, spielte stark auf, war immer anspielbar und behauptete die Bälle gegen die erfahrene Abwehrreihe aus Bissingen.

In der Folge wurde das Spiel, passend zu den Temperaturen, immer hitziger. Das Spiel war geprägt von Fouls und einer zunehmenden Härte. Ilshofen musste mehr und mehr dem hohen Tempo der ersten Halbzeit Tribut zollen, jedoch beschränkten sich die Bissinger weiterhin auf lange Bälle oder Flanken aus dem Halbfeld, um die nahende Blamage gegen den Aufsteiger noch irgendwie zu vermeiden. Mit Hilfe der eingewechselten Kandazoglu, Hossner und Aziz gelang es dem TSV sogar noch ein paar Nadelstiche zu setzen und war so dem 2:0 näher als Bissingen dem Ausgleich.

Gute Chancen für Ilshofen

In der 74. Minute bugsierte Lamar Yarbrough die Kugel an die Latte und in den Minuten 85 und 88 scheiterte Daniel Schelhorn mit guten Schussversuchen an Keeper Burkhardt. Es kam, wie es irgendwie kommen musste. In der 91. Minute kam Marius Kunde, nach einem erneut lang geschlagenen Ball, irgendwie im Strafraum zum Schuss und verwandelte per Volley unhaltbar zum heftig umjubelten 1:1-Ausgleich.

Daraufhin kochten die Emo­tionen hoch, der FSV Bissingen wollte unbedingt noch das Ruder herumreißen, wodurch Ex-Profi Patrick Milchraum in der 95. Minute wegen einer Unsportlichkeit mit Gelb-Rot vom Platz musste. Mit dieser Aktion war auch das Spiel vorbei und der TSV Ilshofen musste, wie schon vor einer Woche in Reutlingen, eine Führung aus der Hand geben und sich mit einem 1:1 zufrieden geben. TSV Trainer Kettemann war in Anbetracht des Spielverlaufs über das Ergebnis enttäuscht: „Aber unter dem Strich können wir stolz sein auf das, was wir da gespielt haben, gegen eine eingespielte Mannschaft, die seit Jahren in der Oberliga oben mitspielt.“

So spielten sie

FSV Bissingen – TSV Ilshofen

1:1

Tore: 0:1 Mbodji (12.), 1:1 Kunde (90.+1)

Ilshofen: Wieszt, Egner, Murphy, Wilske (74. Hossner), Schelhorn, Larbrough, Mbodji, Wackler (89. Moritz Lindner), Lienert (68. Kandazoglu), Kettemann. Lukas Lindner (81. Aziz)

Schiedsrichter: Zanke (Ötisheim)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel