Neuer Modus, alter Gewinner: Wie im Vorjahr sicherte sich am Ende der TSV Crailsheim den Stadtmeistertitel – und dies bereits zum 21. Mal. Erstmals wurde das Turnier in zwei Vorrunden- und einer Finalrundengruppe an einem Tag ausgespielt und das kam gut an bei den Vereinen. „Alle sind froh darüber und haben richtig Bock auf das Turnier“, so das Fazit von Turnierorganisator und Hallensprecher Sebastian Karg.

„Der TSV Crailsheim ist mit einer guten Mannschaft angetreten. Auch wenn es manchmal vom Ergebnis her knapp ausging,  war der TSV in allen Spielen das dominierende Team“, sieht Karg in dem Landesligisten einen hoch verdienten Titelgewinner. Insgesamt war er mit dem Niveau des Hallenspektakels zufrieden

„Etwas mehr erwartet hatte ich eigentlich von den Tiefenbachern und der SGM VfR/ESV 1, die eigentlich immer gute Hallenkicker in ihren Reihen haben.“ Vor allem den Bezirksligisten hatte man zumindest in der Finalrunde der besten vier Teams erwartet, am Ende wurde es lediglich Platz 8.

Positiv überrascht hingegen hat der SV Onolzheim. „Die Onolzheimer haben im vergangenen Jahr in acht Spielen keinen Punkt geholt und wurden Letzter“, erinnert sich Karg. In diesem Jahr machten sie es jedoch viel besser. SVO-Spieler Lars Schaborak, der mit Karg zusammen die Hallenturnierserie organisiert, wurde auf Fupa zudem zum besten Spieler des Turniers gewählt. Der B-Ligist setzte sich in der spannenden Vorrundengruppe A als Erster durch und wurde am Ende Dritter.

Neben den Onolzheimern qualifizierten sich Landesligist TSV Crailsheim 1 sowie die beiden A-Ligisten TSV Crailsheim 2 und der SV Westgartshausen für die Endrunde.  Letztere hatten mit Tim Wüstner den wohl auffälligsten Spieler des Turniers in ihren Reihen, der sich zudem zusammen mit Niklas Diehm auch noch mit fünf Treffern die Torjägerkanone holte.

Die „Moles“ kamen gleich gut rein in die letzte Gruppenphase. Erst besiegten sie den TSV Crailsheim 2 durch ein Tor von Bernd Brenner fünf Sekunden vor der Schlusssirene, danach gab es einen 1:0-Erfolg über die starken Onolzheimer durch ein Tor von Ruben Frank.

Ebenfalls mit 1:0 bezwang der TSV Crailsheim den SV Onolzheim durch einen Treffer von Kai Rümmele. Im vereinsinternen Duell gegen die zweite Mannschaft setzte sich das Landesligateam souverän mit 4:1 durch, so dass das letzte Gruppenspiel zu einem richtigen Finale um den Titel wurde.

Mit einem Sieg konnten die Westgartshausener den Favoriten noch vom Thron stoßen. „Unter die besten vier zu kommen war unser Ziel, jetzt ist alles nur noch Bonus“, so Trainer Armin Herbst vor dem „Endspiel“. Eigentlich wollte er die letzten Wochen den Spielern zur Regeneration frei geben, aber bei der Hallenmastersserie kam seine Elf bis ins Endturnier. „Wir haben einige gute Hallenkicker in unseren Reihen und insgesamt eine tolle Truppe. Das haben die Jungs in diesem Jahr bewiesen“, freut sich der 46-Jährige über die Erfolge in der Halle.

Anschlusstreffer kommt zu spät

Vor zwei Jahren wurden die Westgartshausener sogar Stadtmeister, diesmal reichte es am Ende „nur“ zu Platz 2. Zu dominierend agierten die TSV-Kicker und schnürten die „Moles“ phasenweise in ihrer eigenen Hälfte förmlich ein. Mit viel Einsatz und einigen guten Paraden von Keeper Sascha Wagner konnte der SV bis drei Minuten vor Schluss ein 0:0 halten und hatte sogar die erste gute Möglichkeit im Spiel durch Bernd Brenner. Doch TSV-Torjäger Niklas Diehm machte mit einem Doppelpack innerhalb weniger Sekunden alles klar. Der Anschlusstreffer durch Ruben Frank 26 Sekunden vor Spielende kam zu spät für die aufopferungsvoll kämpfenden Westgartshausener.

„Ich bin heute zum ersten Mal dabei und dann gleich der Stadtmeisterpokal und die Torjägerkanone“, freute sich Diehm. „Wir haben heute ganz vernünftig den Ball laufen lassen und sind deshalb auch nicht unverdient Stadtmeister geworden.“ Nun hofft das Nachwuchstalent den Schwung in die Feldrunde mitnehmen zu können. „Draußen läuft es noch nicht so gut, da habe ich erst ein Tor geschossen“, hofft er, dass der Knoten nun geplatzt ist.

Durch einen 1:0-Sieg über den TSV Crailsheim 2 kam B-Ligist SV Onolzheim letztlich auf Rang 3. Den entscheidenden Treffer erzielte Lars Blum.

Die Zuschauerresonanz in der Crailsheimer Großsporthalle insbesondere bei der Finalrunde war enttäuschend. „Der neue Modus mit dem Turnier an einem Tag finde ich super, allerdings wären am Schluss K.o.-Spiele wohl besser gewesen. Mit einer Finalrunde fehlt einfach ein wenig die Stimmung“, so Armin Herbst, Trainer des Vizestadtmeisters.

Immer noch offen ist, wie es mit den Hallenturnieren weitergeht, nachdem die Organisatoren Schaborak und Karg ihren Abschied angekündigt haben. „Ich bin mir ziemlich sicher, dass es zumindest die Stadtmeisterschaft weiterhin geben wird“, hofft Karg.