Frauenfußball Crailsheim will Serie fortsetzen

Crailsheim / Günther Herz 10.11.2018
Der TSV reist in der Regionalliga Süd zum SC Freiburg II, der sechs Punkte hinter den Horaffen zurückliegt.

Reisen in das schöne Badener Land mögen durchaus für viele Menschen erholsam und entspannend sein. Für die Frauen des TSV Crailsheim wird der dortige Aufenthalt alles andere als ein Zuckerschlecken werden. Denn dort trifft man am Sonntag (14 Uhr) auf eine der spielfreudigsten Mannschaften in Süddeutschland. Freiburg II besteht aus sehr talentierten jungen Spielerinnen der Kaderschmiede der Fußballschule, die bundesweit einen sehr guten Ruf genießt. Trotz ihres Altersdurchschnitts von gerade mal 18 Lenzen können fast alle Freiburgerinnen auf viele Auswahlspiele zurückblicken. Dazu kommt noch, dass in der Frauenbundesliga Länderspielpause ist und alle bisher wenig zum Einsatz gekommenen Spielerinnen aus der ersten Mannschaft gegen Crailsheim erholt zum Einsatz kommen können.

Wiedersehen möglich

Hier kann es dann auch zum Treffen mit Lisa Karl kommen, die nach dem ersten B-Juniorinnen-Jahr in Crailsheim nach Freiburg gewechselt ist. Auch sie hatte, wie einige andere ihrer Mitspielerinnen, zwischenzeitlich mehrere Länderspiel-Einsätze.

Freiburgs Mannschaft kann man aufgrund ständig wechselnder Besetzungen durchaus als eine Wundertüte bezeichnen. So gewannen sie bei den spielstarken Caldenerinnen mit 2:1, verloren aber zu Hause gegen den Tabellenletzten Sindelfingen mit 2:3. Hier hat Crailsheim in den letzten Spielen durchaus eine gewisse Konstanz vorzuweisen. Das Coaching-Team scheint nun die ideale Balance zwischen guter Defensive und situationsbedingter Offensive gefunden zu haben. Die Mannschaft reagiert zwischenzeitlich so gut, dass sie fast keine Schwächen mehr zeigt und ist in der Liga seit sechs Spielen ohne Niederlage. Diese Serie will die Mannschaft natürlich auch fortsetzen, und die Vorzeichen hierfür stehen gar nicht so schlecht. Denn gegen die spielstarke Caldener Elf hatten die Horaffen demonstriert, dass man durchaus nicht immer die dominante Mannschaft sein muss, um ein Spiel zu gewinnen.

An einem guten Tag können auch in Freiburg drei Punkte eingefahren werden. Jedoch darf man die jungen, ballsicheren Breisgauerinnen nicht in den Spielfluss kommen lassen. Dann sind sie unberechenbar. Allerdings sagt das Torverhältnis von 19:21 auch aus, dass sie hinten nicht immer so sattelfest sind. Crailsheim hat zwar auch erst 19 Treffer erzielt, aber erst neun bekommen und stellt so zusammen mit Spitzenreiter Ingolstadt die beste Defensive der Liga.

Info

Nächstes Heimspiel: Sonntag, 18. November, 14.30 Uhr, SV Frauenbiburg

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel