Als Anfang Juni die Qualifikationsergebnisse im WFV veröffentlicht wurden, gab es bei der Schiedsrichtergruppe Crailsheim allen Anlass zum Jubel. Durch seine guten Leistungen in der Hinrunde konnte sich Tobias Klingler einen Platz im Leistungskader A erpfeifen, der ihm dann mit einer weiteren konstanten Rückrunde den Aufstieg in die Landesliga brachte. Am Ende stand ein vorderer und somit aufstiegsberechtigender Platz unter den 48 Beobachtungsschiedsrichtern im gesamten Verbandsgebiet zu Buche.

Schwäbisch Hall

„Wir sind absolut froh und stolz, dass die Gruppe Crailsheim künftig wieder auf Landesebene unterwegs ist“, resümiert Obmann Dennis Arendt zum Ergebnis. „Nach knapp fünf Jahren ohne Amateurliga-Schiedsrichter ist diese Durststrecke beendet.“ Auch Klingler freut sich über den Aufstieg: „Dass dies gleich in der ersten Saison klappt, hätte ich nicht gedacht.“

Einen Wermutstropfen gibt es dennoch für die Crailsheimer Gruppe: Der ebenfalls zur Rückrunde in die Leistungsgruppe A eingestufte Luca Schüttler verpasste den Aufstieg in die Landesliga. Hier werden Schüttler und die SRG Crailsheim in der kommenden Saison nochmals einiges versuchen, um den Aufstieg in trockene Tücher zu bringen.

Das könnte dich auch interessieren:

Hohenlohe