Spiel Bühlerzeller Stürmer darf gegen seinen Lieblingsverein auflaufen

Bezirksliga-Stürmer gegen Bundesliga-Verteidiger: Mike Dörr (Sportfreunde Bühlerzell) setzt sich gegen Georg Niedermeier (rechts) durch.
Bezirksliga-Stürmer gegen Bundesliga-Verteidiger: Mike Dörr (Sportfreunde Bühlerzell) setzt sich gegen Georg Niedermeier (rechts) durch. © Foto: Hettler
RALF MANGOLD 11.07.2013
Als Fan des VfB Stuttgart war es für Mike Dörr natürlich etwas ganz Besonderes, gegen die Stars seines Lieblingsvereins zu kicken.

"Das ist schon brutal laufintensiv. Du kommst gar nicht erst in die Zweikämpfe, weil die Profis den Ball so schnell und direkt laufen lassen", so der Stürmer, der normalerweise in der Bezirksliga für die Sportfreunde Bühlerzell auf Torejagd geht.

"Wenn man Bundesliga im Stadion zuschaut, sieht man gar nicht, wie schnell das alles geht bei den Profis." Mit seiner Leistung ist er dennoch zufrieden, auch mit dem Ergebnis. "Vor dem Spiel hab ich gesagt: ,Bloß nicht zweistellig."

"Das ist schon was ganz anderes vor 4500 Zuschauern im heimischen Stadion zu spielen und eine tolle Erfahrung für mich", erzählt Thomas Weiß mit einem breiten Grinsen. Eigentlich war ja Sommerpause, aber mit ein paar Mitspielern hat sich der "Local Hero" vom Bezirksligisten TSV Crailsheim fit gehalten für dieses besondere Spiel.

"Die Stuttgarter waren uns in allen Belangen überlegen - schneller, athletischer, robuster - einfach immer einen Tick besser. Allein die Ausstrahlung, die die Profis auf dem Platz haben, ist beeindruckend." Beeindruckend war auch, wie Weiß einige Male im Tor glänzte.

"Anfangs hatten wir zu viel Respekt, aber ab Mitte des zweiten Durchgangs konnten wir das Spiel offener gestalten", so das Fazit von Peter Kostourkov. "Vor allem die eingewechselten Außenspieler Steffen Söllner und Boris Nzuzi haben viel Schwung gebracht", so der Trainer der Hohenlohe-Auswahl.