Blaufelden / Alexander Schreiber  Uhr

Rund fünf Minuten waren die Spieler und Betreuer des TSV Blaufelden in der Schwebe. Der TSV hatte die SGM Weikersheim/Schäftersheim II 4:0 geschlagen und damit „die Hausaufgaben gemacht“, wie Trainer Jochen Schneider sagte. Dann drang die Nachricht durch: Der SV Harthausen, vor dem Spieltag Tabellenführer, hatte 0:1 beim TSV Hohebach verloren. Blaufelden hat damit den Sprung an die Spitze des Tableaus geschafft und liegt nun einen Zähler vor Harthausen. Die Spieler sprangen vor Freude, jubelten: „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey!“

Der Sieg gegen Weikersheim II war zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gefährdet. Blaufelden dominierte die Begegnung von Beginn an und gab den Gästen keine Möglichkeit, ihr Offensivspiel aufzubauen. Einzig nach einer knappen Viertelstunde wurde es aus Sicht der Gastgeber brenzlig, als Alexander Heth einen Weikersheimer Kopfball nach einer Ecke selbst mit dem Kopf auf der Torlinie klärte.

Starkes Offensiv-Duo

Ansonsten hatten die Gastgeber die Partie fest im Griff. Blaufelden baute das Spiel ruhig und geordnet auf. In der 27. Minute fand Simon Grundhoff mit einem Heber über die Weikersheimer Abwehrreihe Fabian Wernau auf dem linken Flügel. Wernau zog nach innen, schickte mit einer Finte seinen grätschenden Gegenspieler ins Leere und schoss aus kurzer Entfernung zur Führung ein. Blaufelden blieb weiter am Drücker, vor allem über die linke Seite war der TSV gefährlich. Dort dribbelte sich auch Lukas Leiser durch die gegnerische Abwehrreihe, verfehlte das Tor jedoch aus gut sechs Metern knapp. Kurz darauf spielte Wernau auf der linken Außenbahn die Weikersheimer Defensive erneut schwindelig. Er legte zurück auf Adrian Heger, der bei der Unordnung im Weikersheimer Strafraum leichtes Spiel hatte und zum 2:0 einschoss (40.).

Kurz nach dem Seitenwechsel brachte ein Weikersheimer Verteidiger Adrian Heger mit dem Rücken zum Tor im Strafraum zu Fall. Den anschließenden Elfmeter schob Blaufeldens Torhüter und Strafstoßspezialist Ralf Möbius platziert ins rechte Eck (49.). In der Folge ließ Blaufelden einige gute Gelegenheiten ungenutzt. In der Schlussphase setzte Heger mit seinem Treffer zum 4:0 den Schlusspunkt (80.). Für Heger war dieses Tor der 18. Saisontreffer. Er kann sich am letzten Spieltag noch zum Torschützenkönig der Kreisliga B4 küren.

„Ich habe heute nichts zu bemängeln“, sagte Blaufeldens Trainer Jochen Schneider. „Wir spielen seit Wochen guten Fußball und sind sehr konzentriert.“ Seine Mannschaft hat aus den vergangenen sechs Spielen 16 Punkte geholt. Gegen Weikersheim II untermauerte sie ihren Status als beste Offensive der Liga. Nach 23 Spieltagen hat Blaufelden 68 Treffer erzielt. Gemessen an den Toren stellt der FC Billingsbach mit 51 Treffern die zweitbeste Offensive der Liga.

Am kommenden Sonntag kann der TSV Blaufelden durch einen Sieg bei der achtplatzierten SG FC Creglingen II/Bieberehren die Meisterschaft und den Aufstieg in die Kreisliga A3 perfekt machen. Im Falle einer Niederlage ist allerdings auch noch ein Abrutschen auf den dritten Rang möglich, welcher den Verbleib in der B4 bedeuten würde.

So spielten sie

Blaufelden – Weikersheim II

4:0

Tore: 1:0 Fabian Wernau (14.), 2:0 Adrian Heger (40.), 3:0 Ralf Möbius (49., FE), 4:0 Adrian Heger (80.)

Blaufelden: Möbius, Heth (62. Mönch), Huß, Martin (59. Feyh), Thöne, Weber, Grundhoff, Leiser (81. Hoffmann), Wernau (62. Weller), Seckel, Heger