Den Start nach der Winterpause haben sowohl der TSV Crailsheim als auch die Aramäer aus Heilbronn, die sich am morgigen Samstag im Schönebürgstadion gegenüberstehen, verpatzt. Crailsheim (Platz 8) verlor in Schornbach beim zu diesem Zeitpunkt Tabellenvorletzten der Landesliga mit 0:4, der Viertletzte aus Heilbronn kam zu Hause gegen das Schlusslicht Allmersbach nicht über ein 0:0 hinaus. Für beide Mannschaften geht es also darum, den kompletten Fehlstart in die zweite Saisonhälfte zu vermeiden. „Gegen Schornbach war es eine verdiente Niederlage nach einem schwachen Auftritt“, sagt TSV-Trainer Michael Gebhardt. „Wir sind zu keinem Zeitpunkt in die Zweikämpfe gekommen. Das ist auch schon die Hauptaufgabe für Samstag: Die Zweikampfquote muss klar auf unserer Seite sein, das ist die Basis.“ Seine Mannschaft müsse sich am Wochenende in Geduld üben und dürfe nicht hektisch werden, sagt Gebhardt. „Wir tun nach der Niederlage gut daran, uns komplett auf uns zu konzentrieren.“

Verzichten muss der TSV Crailsheim gegen Heilbronn auf Benjamin Weinberger, Markus Diether, Dominik Wappler und Jörg Munz.

Bei den Aramäern ist vor allem auf Sturmtank Robert Grau zu achten, der mit vier Treffern und fünf Torvorlagen der offensivstärkste Akteur der Gäste ist. Seit 2008 schnürt der 30-Jährige die Kickstiefel für die Heilbronner, war vergangene Saison mit 22 Toren in 25 Spielen maßgeblich am Aufstieg in die Landesliga beteiligt.

Info TSV Crailsheim – Aramäer Heilbronn, Samstag, 15.30 Uhr