Jugendfußball Bayer gewinnt bei seiner Premiere

Simon Wilske aus Rot am See kickt für die U 19 des VfB Stuttgart. Bei den Finalspielen musste er allerdings verletzungsbedingt passen. Foto: Ralf Mangold
Simon Wilske aus Rot am See kickt für die U 19 des VfB Stuttgart. Bei den Finalspielen musste er allerdings verletzungsbedingt passen. Foto: Ralf Mangold
Jugendfußball / GUIDO SEYERLE 30.07.2012
Die Mannschaft, die sich innerhalb der drei Turniertage auf der Auwiese am meisten gesteigert hat, gewinnt den Bundesligacup: Bayer Leverkusen bezwang den VfB Stuttgart mit 4:2 im Elfmeterschießen.

Bei seiner neunten Auflage sehen die insgesamt 3500 Zuschauer auf der Auwiese wieder hochklassigen Fußball. Dabei fällt auf, dass die Qualität nochmals gestiegen ist. Wie die 16 bis 18 Jahre alten Kicker mit dem Ball umgehen, wie sie die Taktik ihrer Trainer umsetzen und wie variabel sie auf überraschend entstehende Momente reagieren, das hat stellenweise schon die Qualität, die in der 1. Bundesliga der Aktiven zu sehen ist.

Niedrigklassige Teams wie die Sportfreunde, der diesjährige Meister der Bezirksklasse, können da verständlicherweise nicht mithalten. Doch das Team von Trainer Daniel Markus zeigte zwei gute Partien. Gegen den 1. FC Nürnberg am Freitag passte Einstellung und Laufbereitschaft, nur vor dem Tor fehlte beim 0:3 die Kaltschnäuzigkeit. Das wurde dann am Samstag im Spiel gegen den 1. FC Köln, den späteren Halbfinalisten, besser. Daniel Bauer schoss den Gastgeber mit einem tollen 20-Meter-Schuss in den Winkel in Führung. Der U-19-Bundesligist hatte danach große Mühe, das Spiel noch auf 2:1 zu drehen.

Hall musste dann am Sonntag gegen Schalke 04 im Spiel um Platz sieben antreten. Der amtierende A-Jugend-Meister war die Enttäuschung des Turniers. Schalke-Trainer Norbert Elgert hatte seinen Jungs in der Nacht wohl die richtigen Worte gesagt. Sie schossen die Sportfreunde 10:0 ab. "Wir sind trotzdem stolz auf unsere Jungs", sagt Trainer Markus.

Diese Worte wählte auch Leverkusens Coach Nils Drube nach dem Finalsieg gegen den VfB Stuttgart. Die Schwaben machten am ersten sowie zweiten Turniertag und auch noch im Halbfinale beim 4:2 gegen den 1. FC Köln den besten Eindruck. Gegen Bayer aber fehlte der letzte, entscheidende Pass. Außerdem stand beim Gegner mit Paul Schünemann der U-16-Nationaltorwart zwischen den Pfosten. Schließlich ging es torlos ins Elfmeterschießen. Schünemann konnte zwei Schüsse auf seinen Kasten abwehren, sein Stuttgarter Gegenüber keinen. Bayer gewann mit 4:2 und freute sich riesig. Es hat sich also gelohnt, dass Leverkusen als einziges Team sein Trainingslager vor dem Cup in Hall absolviert hatte.

Torschützenkönig (mit vier Toren) wurden Burhan Soyudogru (VfB Stuttgart) und Philipp Mendla (Schalke 04). Die Wahl zum besten Torwart fiel auf Kenan Mujezinovic vom VfB Stuttgart. Zum besten Spieler wurde Kevin Holzweiler von Borussia Mönchengladbach gewählt.

Ergebnisse der Finalspiele:

Spiel um Platz 7
Spfr. Hall - Schalke 04 0:10

Spiel um Platz 5
Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 0:4

Halbfinalspiele
VfB Stuttgart - 1. FC Köln 4:2 Mönchengladbach - Leverkusen2:4 n.E. Spiel um Platz 3 1. FC Köln - Mönchengladbach 0:2

Finale
VfB Stuttgart - Leverkusen 2:4 n.E.

Themen in diesem Artikel