Fußball Club testet gegen Hohenloheauswahl

Bundesliga-Rückkehrer 1. FC Nürnberg kommt morgen nach Crailsheim. Im Bild eine Szene aus der Partie gegen den Halleschen FC (1:2).
Bundesliga-Rückkehrer 1. FC Nürnberg kommt morgen nach Crailsheim. Im Bild eine Szene aus der Partie gegen den Halleschen FC (1:2). © Foto: Uwe Köhn
Crailsheim / Klaus Helmstetter 17.07.2018
Der Bundesliga-Aufsteiger aus Nürnberg gibt sich am Mittwoch in Crailsheim die Ehre. Gegner wird eine Hohenlohe-Auswahl sein, betreut von Ralf Kettemann.

Die Clubberer wollen mit ihrer derzeit bestmöglichen Mannschaft kommen! Das verheißt Dario Caeiro, Vorsitzender Fußball bei Oberliga-Aufsteiger TSV Ilshofen. „Das Spiel ist sicherlich ein Schmankerl im Sommer, zumal es in unserer Gegend viele Club-Fans gibt“, fügt er hinzu und hofft gleichzeitig bei schönem Wetter auf um die 2000 Zuschauer im Schönebürgstadion.

Kettemann voller Vorfreude

Ähnlich schätzt Ralf Kettemann die Dinge ein. Der Spielertrainer von Oberliga-Neuling TSV Ilshofen freut sich darauf, dass einer der regionalen Erstligisten live in Crailsheim zu sehen sein wird. „Und auch die Spieler der Hohenlohe-Auswahl werden stolz da­rauf sein, dass sie berufen wurden. Wie oft hat man als Amateurkicker in seiner Laufbahn schließlich die Möglichkeit, sich einmal mit Profis zu messen. Durch Freude am Spiel, Adrenalin, kann man in einer solchen Partie auch viel kompensieren. Und die Club-Spieler“, glaubt Kettemann, der die Auswahl coacht, „werden Gas geben. Für sie geht es schließlich darum, sich beim Trainer zu empfehlen und zu zeigen, um beim Bundesliga-Start möglichst von Anfang an mit dabei zu sein.“

Erinnerung an VfB-Spiel

Eine besondere Partie ist es für Dominik Rummler, schließlich ist der 25-Jährige seit fast zwei Jahrzehnten Club-Fan. „Vor 17, 18 Jahren nahm mich mein Onkel mit ins Stadion.“ Dem kleinen Dominik hat es gefallen, seitdem verfolgt er das Geschehen des 1. FC Nürnberg intensiv und „leidgeprüft“, wie er mit einem Lächeln zugibt. Der Rekordaufsteiger in die Bundesliga ist auch gleichzeitig Rekordabsteiger. Da durfte sich in der Vergangenheit Rummler von seinen Kumpels – zu einem Großteil Anhänger des FC Bayern und des VfB Stuttgart – einiges anhören.

Letztlich perlt so etwas an einem echten Fan ab. Und auch, wenn die Begegnung sportlich betrachtet keinen Wert hat, so hat Rummler „richtig Bock darauf“, gegen seinen Lieblingsverein zu spielen. Und das auch noch in seiner Geburtsstadt. Rummler ist in Crailsheim geboren. Es ist nicht das erste Mal, dass er gegen einen Bundesligisten aufläuft. Vor zwei Jahren traf er mit Ilshofen auf den VfB Stuttgart. „Die Unterschiede sind immens. Auf dem Platz hat man viel weniger Zeit“, beschreibt er die Auffälligkeiten. „Man muss sich schon, bevor man den Ball bekommt, im Klaren da­rüber sein, ob man ihn annimmt oder direkt weiterspielt. Zudem wird jeder Fehler sofort bestraft.“ Das musste der TSV Ilshofen damals anerkennen, verlor er doch mit 0:13.

Für Rummler ist es auch ein Wiedersehen mit alten Weggefährten: Thomas Wenzel spielte lange beim TSV Ilshofen, ehe er als Spielertrainer den VfR Altenmünster übernahm. Wenzel steht auch im Aufgebot der Hohenlohe-Auswahl. „Mit ihm habe ich immer noch viel Kontakt. Zuletzt wurde es noch intensiver. Wir haben uns auch bei einem Kaffee über das morgige Spiel unterhalten.“

Die Zuschauer dürfen sich auf das Team von Coach Michael Köllner freuen, das sich intensiv auf den Bundesliga-Start vorbereitet. Oberligist TSV Ilshofen stellt quasi das Gerippe der Auswahl. Der Aufsteiger hat am Samstag seine Vorbereitung auf die neue Runde begonnen. Die Franken von der Noris werden vor Ort einen Fanshopstand präsentieren, wo sich Interessierte eindecken können.

Info

Hohenlohe-Auswahl – 1. FC Nürnberg, Mittwoch, 19 Uhr, Schönebürgstadion Crailsheim

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel