Spiel "Fußball ist nicht nur für Jungs"

Halbzeitpause - das bedeutet für den kleinen VfB-Stuttgart-Fan Leonie Schneider (6) aus Jagstheim den Gang zur Würstlebude.
Halbzeitpause - das bedeutet für den kleinen VfB-Stuttgart-Fan Leonie Schneider (6) aus Jagstheim den Gang zur Würstlebude. © Foto: Linda Galumbo
LINDA GALUMBO 11.07.2013
Gucken die Frauen nur auf die schicken Sportlerkörper, halten Kaffeeklatsch am Sportplatz, oder interessieren sie sich tatsächlich für Fußball?

Frauen und Fußball - für viele Männer noch immer eine unvorstellbare Kombination. Doch für das weibliche Geschlecht heutzutage völlig normal. Tabea Weber (24) aus Schrozberg ist nur eine der vielen Frauen, die sich gestern im Schönebürgstadion einfand und die das typische Klischee eben nicht erfüllt. "Ich bin gespannt, wie sich der VfB präsentiert", sagte Weber vor dem Anpfiff. Sie selbst ist VfB-Mitglied und freute sich auf ein gutes Spiel. Auch die 26-jährige Michaela Ebert kam nicht, um Serdar Tascis Hinterteil zu begutachten. Nein, ginge es ihr darum, dann hätte sie das schon zuvor in ihren zahlreichen Stadionbesuchen getan. "Es ist schön, wenn der Lieblingsverein in die Heimat kommt", sagt die Stimpfacherin und schaut die Partie mit Freude.

Die 35-jährige Liane Horlacher aus Billingsbach spielt selbst aktiv Fußball und ist der Meinung, dass Fußball keineswegs nur Männersache ist. Außerdem war gestern - passend zum Thema - der Auftakt der Frauen-Europameisterschaft, die Horlacher ebenfalls mit Herzblut verfolgen wird.

"Nein, Fußball ist nicht nur für Jungs", sind sich Felicia Bode (11) und Theresa Frech (12) aus Crailsheim einig. Beide Mädchen spielen aktiv Fußball, und Theresa nennt es sogar ihr Lieblingshobby. Und dass sich selbst die Kleinsten für den Fußball begeistern können, beweist die sechsjährige Leonie Schneider aus Jagstheim. Sie war mit ihren Eltern schon oft im Stadion. Torhüter Sven Ulreich, der gestern nicht spielte, zählt zu ihren Lieblingsakteuren.