Ilshofen Ilshofener Sieg: „Das ist überragend“

Göppingens Torhüter Florian Mack, eigentlich nur Torwarttrainer, aber wegen der Verletztenmisere im Tor, klärt hier stark gegen Carl Murphy (rot) und verhindert das 2:0 für den TSV Ilshofen. 400 Zuschauer verfolgten die Partie.
Göppingens Torhüter Florian Mack, eigentlich nur Torwarttrainer, aber wegen der Verletztenmisere im Tor, klärt hier stark gegen Carl Murphy (rot) und verhindert das 2:0 für den TSV Ilshofen. 400 Zuschauer verfolgten die Partie. © Foto: Joachim Mayershofer
Ilshofen / Joachim Mayershofer 06.09.2018
Der TSV Ilshofen bleibt in der Oberliga auch im fünften Spiel ungeschlagen. Am Mittwochabend hat er den 1. Göppinger SV mit 2:0 besiegt.

Wenn mir das vor der Saison einer gesagt hätte, dass wir nach fünf Spielen neun Punkte auf dem Konto haben – den hätte ich sehen wollen. Das ist überragend“, sagte Dario Caiero, der sportliche Leiter des TSV Ilshofen nach dem 2:0-Sieg des Oberliga-Aufsteigers gegen den 1. Göppinger SV am Mittwochabend. „In der ersten Halbzeit ging es hin und her, dann haben wir es gut runtergespielt. Die Einstellung hat gepasst, aber nur so geht es. Jeder muss einfach immer alles abrufen bei uns. Und wir wollen weiterhin den Fußball spielen, den Kette (Trainer Ralf Kettemann) schon die ganzen Jahre hat spielen lassen.“

Gleich vom Start weg entwickelte sich ein flottes Spiel. Dominik Rummler verhinderte mit einer energischen Grätsche am Fünfer den Rückstand der Hausherren, als Michael Wende am Fünfer Domenico Botta bedient hatte (5.). TSV-Tormann Jonas Wieszt agierte binnen weniger Sekunden zweimal stark (10.). Dann hatte Ilshofen zwei gefährliche Szenen. Carl Murphys Kopfball entschärfte SV-Keeper Florian Mack – eigentlich nur Torwarttrainer der Gäste, aber wegen der Verletztenmisere der Keeper musste er im Tor aushelfen – zur Ecke. Nach dem Eckball köpfte Lukas Lienert knapp am Gehäuse vorbei (12.).

Kurz darauf fiel der Führungstreffer. Rummler flankte auf Daniel Schelhorn in den Sechzehner, ein Göppinger Verteidiger lenkte den Ball ins eigene Tor (15.). Der Knackpunkt, wie Göppingens Trainer Gianni Coveli nach dem Spiel sagte. „Wir haben in der ersten Hälfte fünf hochkarätige Chancen liegenlassen und schenken Ilshofen dann noch ein Eigentor. In der ersten Halbzeit haben wir Ilshofen am Leben gelassen“, ärgerte sich der Gästecoach.

Elfmeter nicht gegeben

In der 30. Minute hatte Ilshofen großes Glück: Als Murphys zu kurzer Kopfball zurück auf Wieszt von Botta abgelaufen wurde, wurde dieser vom Ilshofener Keeper berührt, blieb aber trotzdem auf den Beinen und suchte den Torabschluss. Hier hätte Schiedsrichterin Sonja Kuttelwascher (Mannheim) auch auf Elfmeter entscheiden können.

Vier Minuten vor der Halbzeit steckte Niklas Wackler auf Lukas Lindner durch, der allerdings beim Schuss aufs Tor zu lange zögerte und geblockt wurde. Mit 1:0 für die Hausherren ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel schoss der eingewechselte Göppinger Maximilian Ziesche vom Fünfereck fast kläglich am Tor vorbei (51.). „Da hätten wir das 1:1 machen müssen. Dann hat Ilshofen es gut gespielt, defensiv kaum mehr etwas zugelassen und einen seiner Konter genutzt. Deshalb ist der Sieg aufgrund der zweiten Halbzeit auch verdient“, erklärte Coveli. Rummler und Lindner verpassten zweimal das 2:0 (56.). Das Spiel hatte nun an Härte zugenommen. Die Schiedsrichterin musste auf beiden Seiten mehrmals den gelben Karton zücken: dreimal bei Ilshofen, viermal bei Göppingen. Die spielerische Linie war bei beiden Mannschaften etwas verloren gegangen.

Dann aber zauberten die Jungspunde Niklas Wackler und Lukas Lindner. Aus dem Nichts machte Letzterer das 2:0, herrlich mit der Hacke bedient vom kleinen Mittelfeldwirbler der Ilshofener (68.). Später wurde Lindner von Murphy mit einem Querpass bedient, verpasste vom Gegner noch gestört die Vorentscheidung (71.). Auch Michele Varallo konnte das 3:0 nicht erzielen, agierte, nachdem er den Keeper ausgespielt hatte, aus spitzem Winkel etwas zu überhastet (80.). Der ins Spiel gekommene Sangar Aziz suchte in der Mitte Wackler, doch ein Göppinger klärte zur Ecke (83.). Wenig später lenkte Keeper Florian Mack einen Knaller von Aziz noch zur Ecke. Auch gegen Varallo war der Göppinger Schlussmann zur Stelle (87.).

Noch ein neuer Spieler

Am Rande des Spiels gab der TSV Ilshofen bekannt, dass vor Transferschluss mit Tim Michael noch ein Mittelfeldspieler verpflichtet worden ist. Der 20-Jährige hatte zuletzt bei Hoffenheim II in der Regionalliga Südwest gespielt (elf Einsätze 2017/18).

So spielten sie

TSV Ilshofen – 1. Göppinger SV

2:0

Tore: 1:0 Eigentor (15.), 2:0 Lukas Lindner (68.)

TSV Ilshofen: Wieszt, Rummler (58. Wilske), Lienert, Egner, Mbodji, Murphy, Kettemann, Kandazoglu, Wackler (87. Fischer), Schelhorn (79. Aziz), Lindner (72. Varallo)

Info Am Samstag geht es für den TSV Ilshofen in der Liga auswärts weiter. Dann gastiert er beim Bahlinger SC. Anpfiff ist um 15.30 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel