"Das ist ein Offenbarungseid!""So ein beschissenes Spiel!" Einige Dutzend der 350 Zuschauer verließen die Partie bereits zehn Minuten vor dem Abpfiff und schimpften. Noch stand es 0:1. Die Sportfreunde bemühten sich um den Ausgleich - wenn auch nicht besonders zielstrebend.

Aber an diesem kühlen Samstag hätten es die Gastgeber auch nicht verdient, zumindest noch einen Punkt zu holen. Es fehlte an vielem: kaum Druck nach vorne, ein Mittelfeldspiel war nicht zu erkennen. Dadurch hing der Sturm fast immer in der Luft, Chancen ergaben sich nur durch Einzelaktionen. Wenigstens kämpften einige der Sportfreunde, allen voran Philipp Wolf. Ab der 80. Minute versuchte sich Innenverteidiger Matthias Haag als Stürmer - und konnte wenigstens eine Möglichkeit herausholen. Sein Schuss aus spitzem Winkel ging knapp über das Heininger Gehäuse (83.).

Die Gäste zeigten die Eigenschaften, die man im Abstiegskampf benötigt: bedingungslosen Einsatz, uneingeschränkte Kameradschaft und das Besinnen auf die vorhandenen Fähigkeiten. Schöne Kombinationen waren dadurch selten möglich. Da sie aber sehr früh anliefen und so das Passspiel der Haller von hinten heraus störten, hatten auch die Gastgeber wenig Gefährliches zu bieten. Glück für die Sportfreunde, dass es in der ersten Halbzeit nicht 1:0 für die Gäste hieß. Zuerst verfehlte ein Fernschuss das Haller Tor (10.). Fünf Minuten später rettete Adam Wilczyinski auf der Linie. Eine hundertprozentige Möglichkeit für Hall war nicht mit dabei.

Heiningen blieb auch im zweiten Durchgang bissiger. Und belohnte sich in der 53. Minute mit der 1:0-Führung. Hall sah auf der rechten Abwehrseite nicht gut aus, ein Querpass erreichte Fatih Özge, der schoss aus 13 Metern problemlos flach ein. Die Sportfreunde wirkten geschockt. "Daran müssen wir arbeiten", sagte später ihr Vorstand Jürgen Lechner. "Da darf man nicht den Kopf hängen lassen." Um ein Haar erhöhte Tarik Serour mit einem Fernschuss auf 0:2 (59.).

Auch die Einwechslungen von Trainer Thorsten Schift brachten kaum frischen Wind. Wenigstens kam Kevin Lehanka zu einem Kopfball (75.). Es roch eher nach der Vorentscheidung für Heiningen. Die verpasste Serour noch knapp (77.). Fast mit dem Schlusspfiff gelang ihm doch noch der Treffer. Er ließ Sven Blumenstock aussteigen und schoss aus kurzer Distanz ein. Die Sportfreunde sind dadurch im Kampf um den Klassenerhalt angekommen. "Heiningen war flinker bei besserer Raumaufteilung", sagte Trainer Schift anschließend.

Zusätzliches Pech: Die zwei Haller Offensivspieler, die am Samstag wenigstens noch ein wenig Gefahr ausstrahlten, fallen lange aus. Bastian Joas zog sich einen Muskelfaserriss zu, Ladaru brach sich die Hand. Chris Baumann stand nicht einmal mehr im Kader, da er wohl nach Ilshofen wechselt.

Spfr. Hall: J. Wieszt, T. Naundorf, M. Haag, A. Wilczynski, D. Ruiz-Maile, S. Waldbüßer, K. Lehanka, Ph. Wolf, B. Joas, S. Blumenstock, A. Gökdemir.