Fußball „Alle Jungs freuen sich darauf“

2014 verlor der TSV Crailsheim mit Jörg Munz das Volksfestspiel gegen den TSV Ilshofen mit Ralf Kettemann (0:2, Foto). Die beiden vergangenen Jahre durfte die Spvgg Satteldorf im Schönebürgstadion jubeln (2:1 und 3:1).
2014 verlor der TSV Crailsheim mit Jörg Munz das Volksfestspiel gegen den TSV Ilshofen mit Ralf Kettemann (0:2, Foto). Die beiden vergangenen Jahre durfte die Spvgg Satteldorf im Schönebürgstadion jubeln (2:1 und 3:1). © Foto: Ric Badal
Joachim Mayershofer 15.09.2017
In der Landesliga kommt es am Samstag nicht zum Volksfestspiel Crailsheim gegen Satteldorf. Der TSV empfängt einen anderen Verein: den Aufsteiger Pfedelbach.

Das Volksfestspiel heißt dieses Jahr nicht TSV Crailsheim gegen Spvgg Satteldorf (siehe auch Volksfest-Beilage des HT). Die „Horaffen“ empfangen stattdessen am fünften Spieltag der Landesliga-Saison den TSV Pfedelbach zum Hohenlohe-Derby im Schönebürgstadion. Der Aufsteiger hat nach vier Spielen nur einen Punkt auf der Habenseite, ist noch nicht richtig in der höheren Klasse angekommen, wie Marc Hofacker, der stellvertretende Fußballabteilungsleiter des TSV Pfedelbach bestätigt. „Das habe ich eigentlich nicht erwartet, weil wir in der Bezirksliga Hohenlohe ja souverän Meister geworden sind. Aber wir spielen noch weit unter unserer Form aus der Vorsaison.“ Er formuliert drastisch: „Wenn wir so weitermachen, gewinnen wir keinen Blumentopf!“ Die Mannschaft müsse jetzt erst einmal über den Kampf kommen, das Spielerische müsse hinten anstehen. „Ich hoffe, dass die Eingewöhnungsphase nach dem Crailsheim-Spiel vorbei ist. Dann kommen Mannschaften, die mit uns auf Augenhöhe sind.“

Beim TSV Crailsheim wäre Hofacker deshalb schon „zufrieden, wenn wir einen Punkt mitnehmen. Das würde ich vor dem Spiel sofort unterschreiben.“ Aber natürlich habe er die vergangenen Volksfestspiele in Crailsheim mitbekommen, sagt er, und wisse, dass der TSV zuletzt zweimal in Folge gegen Satteldorf verloren habe. „Vielleicht war das auch ein Grund, warum der TSV Crailsheim uns fürs Volksfestspiel angefragt hat“, vermutet der stellvertretende Abteilungsleiter. „Wir haben da natürlich gleich zugesagt. Von mir aus kann der Crailsheimer Volksfestfluch ruhig weitergehen“, sagt Hofacker lachend. Egal wie das Spiel ausgehen wird: Die Pfedelbacher, die mit einem Fan-Bus anreisen, werden am Samstag auf jeden Fall im Engel-Zelt feiern gehen, in dem 50 Plätze reserviert sind.

Dass die Gäste einen Punktgewinn oder gar einen Sieg bejubeln können, will der TSV Crailsheim natürlich verhindern. Auch nach den Niederlagen in den Volksfestspielen ließen sich die „Horaffen“ das Feiern nicht vermiesen, aber mit einem Erfolg feiert es sich auf jeden Fall schöner. Die Mannschaft von Trainer Michael Gebhardt hat nach vier Spielen in der Liga vier Punkte zu Buche stehen. Unter den Gegnern waren aber mit Breuningsweiler, Fellbach und Schornbach drei Mannschaften, die zu den stärkeren Teams der Landesliga zu zählen sind.

Da kommt der Tabellenletzte Pfedelbach, der am Sonntag eine 0:4-Pleite gegen Salamander Kornwestheim verdauen musste, gerade recht, oder? „Pfedelbach wird gegen uns alles reinwerfen und zeigen wollen, dass sie zu Recht aufgestiegen sind und Landesliga spielen können“, glaubt Gebhardt. Er erwartet ein kampfbetontes Spiel, in dem sein Team dagegenhalten müsse. Vor „hoffentlich vielen Zuschauern“ könne sich eine durchaus hitzige Partie entwickeln. „Alle Jungs freuen sich auf das Spiel, und auch bei mir herrscht absolute Vorfreude“, sagt der Ur-TSVler, der in sein erstes Volksfestspiel als Trainer geht.

Diese Woche wurde am Montag, Dienstag und Donnerstag trainiert. Er merke, dass seine Truppe nach dem guten, aber verlorenen Spiel in Breuningsweiler, mit Wut im Bauch und voll fokussiert ins Spiel gehen wolle.

Und was ist mit dem Volksfestfluch? An den glaubt Michael Gebhardt nicht. „Natürlich haben wir die letzten drei Volksfestspiele in der Landesliga verloren, aber wir haben früher auch viele Spiele klar gewonnen.“ Auf einen positiven Ausgang hofft der Crailsheimer Trainer am Samstag. Drei bis vier Tische sind im Engel-Zelt für die Mannschaft reserviert. „Hoffentlich können wir nach dem Spiel mit einem Lächeln hin“, sagt Gebhardt.

Info TSV Crailsheim – TSV Pfedelbach, morgen, 15.30 Uhr