„Meine vierte Relegation in den letzten sechs Jahren, das ist schon Wahnsinn“, sagt Obersontheims Spielertrainer Andrey Nagumanov. In den letzten drei Duellen um Auf- oder Abstieg ist Nagumanov zweimal siegreich geblieben, unter anderem im vergangenen Jahr mit dem TSV Ilshofen. Heute Abend muss der TSV Obersontheim zeigen, ob er im Nachsitzen das Zeug hat, doch noch in die Landesliga aufzusteigen. Die erste Hürde heißt TSV Nellmersbach, der Vizemeister der Bezirksliga Rems/Murr. Gespielt wird um 18 Uhr auf dem Platz des VfR Altenmünster.

Mit der zu Ende gegangenen Bezirksligasaison ist Nagumanov „fast zufrieden“. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ist sein Team immer besser in Fahrt gekommen. „Es war vieles neu, neue Spieler und ein neuer Trainer.“ In den ersten drei Partien verliert der TSV gleich zweimal. Es dauert eine Weile, bis das Team seine beste Formation findet.

Defensive stabilisiert

25 Treffer kassiert Obersontheim nach der Vorrunde, für einen Meisterschaftskandidaten etwas zu viel. „In der Winterpause haben die Jungs dann die Spielphilosophie immer besser verstanden“, beschreibt Nagumanov den Entwicklungsprozess. Die Folge: Wie in der Vorrunde schießt der TSV wieder 50 Tore in der Rückrunde, bekommt aber im Gegenzug nur noch sieben Treffer eingeschenkt. „Sieben Gegentore hatten wir in der Vorrunde schon nach zwei Spielen“, erklärt der Spielertrainer den Unterschied. Den Rückstand auf den späteren Meister Sindringen aus der Hinserie können die Obersontheimer aber nicht mehr aufholen.

In der ersten Relegationspartie gegen Nellmersbach werde es auf die Zweikampfstärke ankommen, so Nagumanov. „Wir haben den Gegner bei seinem letzten Spiel beobachtet. Sie wollen auch gerne den Ball und spielen nicht so sehr mit langen Bällen nach vorne.“ Ähnlich ist auch das Obersontheimer Spiel angelegt. „Das verspricht ein interessantes Spiel zu werden.“ Ein Vergleich zwischen den beiden Bezirksliga­staffeln falle aber schwer.

Um sich an die Gegebenheiten zu gewöhnen, haben die Obersontheimer am Montag in Altenmünster trainiert. Bis auf den am Kreuzband verletzten Dennis Eder sind alle TSV-Akteure fit. Auch urlaubsbedingt fehlt niemand, obwohl Pfingstferien sind.

Info Falls Obersontheim gegen Nellmersbach gewinnt, geht es für den TSV am Sonntag weiter. Der Gegner wäre der Sieger aus der Partie Croatia Bietigheim gegen VfL Brackenheim. Spielort wäre der Haller Optima-Sportpark (15 Uhr). Der Gewinner dieses Spiels trifft dann am 23. Juni auf den Vertreter der Landesliga, den TSV Schornbach, in Winnenden zum entscheidenden Duell.

Das könnte dich auch interessieren:

Schwäbisch Hall

Schwäbisch Hall

Einlass schon ab 17 Uhr


Der VfR Altenmünster ist Ausrichter des Relegationsspiels zwischen Obersontheim und Nellmersbach. Das Vereinsheim und eine zweite Verpflegungsstation auf dem Sportgelände haben ab 17 Uhr geöffnet. Anpfiff der Partie ist um 18 Uhr.

Der TSV Obersontheim bringt zusammen mit „11teamsports“ die Profis des 1. FC Heidenheim in die Region. Am Samstag, 29. Juni, um 15 Uhr wird der Zweitligist gegen junge Talente aus der Auswahl Bühlertal in Obersontheim antreten. Zusätzlich wird es viele weitere Attraktionen geben. Außerdem dürfen sich alle Kinder auf ein tolles Rahmenprogramm freuen. Karten gibt es nur an der Abendkasse (ein Euro Rabatt für HT- Abomax-Karteninhaber). rama