Spiel 4500 Zuschauer wollen VfB Stuttgart sehen

Crailsheim / KLAUS HELMSTETTER 11.07.2013
Gert Penkalla war einer von vielen fleißigen Helfern des TSV Crailsheim, die den gestrigen Auftritt der Stuttgarter Bundesliga-Kicker im Schönebürgstadion zu einem kurzweiligen Erlebnis werden ließen.

Gert Penkalla war einer von vielen fleißigen Helfern des TSV Crailsheim, die den gestrigen Auftritt der Stuttgarter Bundesliga-Kicker im Schönebürgstadion zu einem kurzweiligen Erlebnis werden ließen. Aktiv eingreifen ins Geschehen konnte er dieses Mal nicht. Ganz anders vor 36 Jahren: fast auf den Tag genau im Jahr 1977. Damals erzielte Penkalla bei der 1:8-Niederlage des TSV Crailsheim gegen die Schwaben das goldene Tor. An die Entstehung kann er sich noch ganz genau erinnern. Recht früh in der dritten Spielminute ließ Penkalla auf engstem Raum vier Gegenspieler stehen, um zum Führungstor für den TSV Crailsheim, damals in der 2. Amateurliga am Start, einzuschießen. Als Belohnung durfte der Torschütze seinerzeit auf dem Elefanten des Zirkus Althoff reiten, der bereits für den Anstoß im Stadion gesorgt hatte. Auch wenn der Hohenlohe-Auswahl, die dieses Mal auf das Bundesliga-Ensemble aus Stuttgart traf, beim 0:5 gestern kein Gegentreffer gelingen wollte, heimsten die Einheimischen für ihre Leistung doch reichlich Lob und Respekt ein. "Die Hohenlohe-Auswahl hat sich gut geschlagen", attestierte Landrat Gerhard Bauer, der früher selber als Kicker in der dritten Liga höherklassig aktiv war. "In der ersten Halbzeit spielte der VfB besser, während die Partie im zweiten Abschnitt ausgeglichener verlief. Auf jeden Fall schön anzuschauen." Diese Ansicht teilten zahlreiche Gesprächspartner aus dem öffentlichen Leben. Der Wunsch nach einem Tor für die Auswahl, von Crailsheims Stadtoberhaupt Rudolf Michl in die Runde geworfen, fand allerdings keine Erfüllung. Lobende Worte hatte er dennoch für die "gute Raumaufteilung der Jungs" parat. TSV-Vorsitzender Klaus-Jürgen Mümmler sprach von einem "Fest der Region für die Fußballfreunde: Stimmung, Wetter, Unterhaltung - alles passt!"

Klaus-Dieter Gebhardt, Vorsitzender des Stadtverbandes für Sport in Crailsheim, freute sich über das technische Niveau der Stuttgarter Kicker. "Vielleicht hat der VfB ja doch eine bessere Saison als zuletzt vor sich", orakelte er und zeigte sich von der Zuschauer-Resonanz beeindruckt. "Alles, was Rang und Namen hat, ist gekommen." Sein in der Halbzeit geäußerter Wunsch, "ein Ehrentor schießen und nicht zweistellig verlieren" wurde zumindest zur Hälfte erfüllt. Auch die beiden Banker Dieter Brenner (Sparkasse) und Eberhard Spies (VR-Bank Schwäbisch Hall) fühlten sich gut unterhalten. "Der VfB ist mit dem kompletten Kader angetreten - eine tolle Werbung für den Fußball. Wobei zwei Tore in der ersten Halbzeit praktisch Geschenke waren", befand Erster. "Vor allem in der zweiten Hälfte, als der VfB nachgelassen hat, konnte man den Ehrgeiz der Hohenloher Auswahl erkennen, für die auch ein, oder zwei Treffer drin waren", merkte Letzterer an.

Die Organisatoren des TSV Crailsheim rund um Clemens Fritz hatten jedenfalls gut daran getan, sich mit ihrer Ration an bestellten Würsten "mal an 4000 Zuschauern zu orientieren". Die sind - viele davon in VfB-Trikots - sicher zum überwiegenden Teil zufrieden nach Hause gegangen. Nach einem launigen und unterhaltsamen Fußballabend. Wie auch Gert Penkalla, Torschütze von 1977.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel