Kirchbierlingen / Roland Flad  Uhr

Der 21. Spieltag in der Fußball-Verbandsliga ist für den SSV Ehingen-Süd nicht so verlaufen, wie erhofft. Mit einer 0:3 (0:2)-Niederlage musste sich die Mannschaft von Trainer Michael Bochtler dem FV Löchgau beugen. Ein verdienter Erfolg des Aufsteigers, der von der ersten Minute an zeigte, wie Abstiegskampf geht. Die Löchgauer kämpften wie die Löwen und machten den Kirchbierlingern das Leben schwer.

Vor allem in der ersten Halbzeit fanden die Einheimischen vor etwa 150 Zuschauern kein Rezept, um die Löchgauer in Verlegenheit zu bringen. Nichts wollte so richtig klappen. Weder die schnellen Ballgewinne mit anschließendem Zug zum Tor funktionierten, noch kamen die Außen dazu, gefährliche Aktionen zu inszenieren. Der erste Schock für Süd kam in der 5. Minute. Nicht nur die SSV-Abwehr sah den Ball im Toraus, auch für die in der Nähe stehenden Zuschauer hatte der Ball die Linie weit überschritten. Auch für SSV-Kapitän Jan Deiss war der Ball klar im Toraus; er fing den gespielten Ball mit der Hand, in der Annahme, es gebe Abstoß. Aber sowohl der Assistent wie auch Schiedsrichter John Bender aus Gomaringen waren anderer Meinung. Es gab Freistoß aus 18 Metern. Der heranpreschende Tom Kühnle ließ sich nicht abdrängen; sein Kopfball rauschte unter die Latte.

Knapp zehn Minuten später jubelte Löchgau schon übers 2:0, es war aber abseits. Schon jetzt entpuppten sich die Gäste als giftiger, motivierter, aggressiver. Die Kirchbierlinger hatten kaum Zeit, die Bälle anzunehmen; es kam zu ungenauen Zuspielen. Süd bekam Möglichkeiten durch Philipp Schleker, dessen Flachschuss am Pfosten vorbeiging (30.). Hannes Pöschl war steil durch, legte sich den Ball aber zu weit vor (43.). Im direkten Gegenzug erzielte Kubilay Baki, der einen Abpraller von Torwart Benjamin Gralla im Nachsetzen eiskalt verwertete (45.). „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren”, sagte Bochtler, „da hatten wir keinen Zugriff.” Der Coach wechselte nach der Pause frische Kräfte ein, Max Vöhringer und Jan-Luca Daur kamen für Filip Sapina und Fabio Schenk. Süd spielte nun mutiger und erarbeitete sich einige Möglichkeiten. Aber, wer es auch versuchte, ob Semir Telalovic, Philipp Schleker, Timo Barwan, Noah Gnandt oder Aaron Akhabue, die Gäste warfen  sich dazwischen, blockten die Schüsse ab oder profitierten davon, dass sich Süd selbst im Weg stand. Das Chancenverhältnis sprach mit 7:1 für Süd.

Das 3:0 für Löchgau passte schließlich zum Gesamtbild der Kirchbierlinger. Torhüter Gralla ließ bei einer Rückgabe den Ball über den Schlappen rutschen (90.) statt die Kugel wegzudreschen. „Das dritte Tor war symptomatisch”, sagte Bochtler. FV-Trainer Thomas Herbst jubelte: „Viele meiner Spieler haben heute ein paar Prozent mehr gegeben. Wir haben schnörkellos gespielt.” Süd muss nächsten Samstag zum Zweiten Rutesheim.

So spielten sie

SSV Ehingen-Süd – FV Löchgau

0:3

Tore: 0:1 Kühnle (5.), 0:2 Baki (45.), 0:3 Gralla (90./Eigentor).
SSV Ehingen-Süd: Gralla – Sameisla (66. Akhabue), Deiss, Schenk (46. Daur), Gnandt – Schleker, Sapina (46. Vöhringer), Barwan – Pöschl, Telalovic.