Fußball Gründelhardt fordert Primus

Die Konkurrenz aus der Kreisliga A2 rückt den „Leukis“ (grün) langsam aber sicher auf den Pelz. Am Sonntag haben sie die starken Gründelhardter bei sich zu Gast. Die haben ein Spiel und zwei Punkte weniger auf dem Konto.
Die Konkurrenz aus der Kreisliga A2 rückt den „Leukis“ (grün) langsam aber sicher auf den Pelz. Am Sonntag haben sie die starken Gründelhardter bei sich zu Gast. Die haben ein Spiel und zwei Punkte weniger auf dem Konto. © Foto: Foto: Hans-Otto Hettler
Crailsheim / Von Willi Hermann 03.11.2018

Als ein wenig „Fußball Paradox“ könnte man den letzten Spieltag in der A2 vielleicht am treffendsten bezeichnen. Spitzenreiter Leukershausen unterlag überraschend deutlich bei den heimstarken Ingersheimern, die durch den Erfolg am hinteren Ende der Spitzengruppe andocken konnten. Gleichzeitig leistete sich Bezirksliga-Absteiger Kirchberg gegen Crailsheim II die dritte Niederlage in Folge und verpasste  den erneuten Sprung an die Spitze. Dafür schob sich Aufsteiger Langenburg mit dem deutlichen Sieg in Rot am See auf den Relegationsplatz. Am Tabellenende stehen mit Vellberg, Hengstfeld, Obersontheim II und Brettheim vier Mannschaften im einstelligen Punktebereich.

Im Fokus steht morgen das Duell zwischen Spitzenreiter Leukershausen und dem Dritten Gründelhardt, der zudem eine Partie weniger auf dem Zettel hat. Im letzten Aufeinandertreffen feierten die „Leukis“ einen deutlichen 6:0-Erfolg.

Vier Siege, ein Unentschieden lautet die Heimbilanz von Leukershausen, dafür ist Gründelhardt mit elf Punkten aus sechs Partien bestes Auswärtsteam, also ein absolut offenes Spiel. Ähnlich brisant sollte das Verfolgerduell zwischen Bühlertann und Kirchberg werden. Die Gäste stehen nach ihren drei Niederlagen in Folge unter Zugzwang, zumal sie als einzige Mannschaft aus der Spitzengruppe elf Partien ausgetragen haben. Den Gastgebern fehlt ein klein wenig Konstanz, um ganz vorne dabei zu sein, aber auf eigenem Platz ist die Bilanz mit vier Siegen bei nur einem Unentschieden richtig gut. Kirchberg konnte in seinen vier Partien auf fremdem Platz nur magere fünf Treffer erzielen, hat damit aber zwei der Spiele gewonnen. Auch die Partie zwischen den Schlachtfest feiernden Langenburgern und Ingersheim könnte interessant werden. Im Moment liegen die Mannen um Semih Dalyanci vier Punkte vor dem Kontrahenten. Langenburg tut sich bisher auf eigenem Geläuf fast schwerer als in der Fremde. Ingersheim hat auswärts eine absolut ausgeglichene Bilanz von je zwei Siegen, Unentschieden und Niederlagen bei 12:12 Toren.

Die restlichen Teams der Spitzengruppe haben es mit Gegnern aus der unteren Tabellenhälfte zu tun. So sollte für Gerabronn, das seit dem letzten Sonntag mit 26 Treffern die beste Offensive der Liga vorweist, bei Schlusslicht Brettheim nichts anbrennen. Ebenso klar scheint das Aufeinandertreffen von Matzenbach und Obersontheim II. Matzenbachs derzeit bester Schütze Michael Rein hat mit seinen neun Treffern allein genauso viele Tore erzielt, wie der Gegner insgesamt. Westgartshausen muss gegen Vellberg beweisen, dass die Niederlage in Gerabronn nur ein kurzer Stopp auf dem Weg nach oben war. Nachdem die Gäste bisher erst einen Punkt auswärts ergattern konnten, sollte das machbar sein. Richtig frei aufspielen können die beiden Kontrahenten in der Partie Crailsheim II und Rot am See. Beide haben nichts mit der Tabellenspitze, aber auch nichts mit dem Kampf gegen den Abstieg zu tun.

Sonntag, 14.30 Uhr

Spfr. Leukershausen – SV Gründelhardt, SC Bühlertann – TSG Kirchberg, FC Langenburg – SV Ingersheim, SV Brettheim – TSV Gerabronn, SV Westgartshausen – TSV Vellberg, FC Matzenbach – TSV Obersontheim II, TSV Crailsheim II – TV Rot am See

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel