Fußball Zusammenschluss führt zum Aufstieg

Das Meisterteam der SGM Sachsenheim, hintere Reihe von links: Betreuer Dennis Höpfler, Trainer Timo Schlayer, Sascha Girst, Simon Schwerdtfeger, Markus Durian, Marco Wolf, Carsten Czmiel, Simon Blasig, Tony Schreiber, Marcel Göttfert, Angelo Strazzanti, Trainer Jochen Folk. Vordere Reihe von links: Dennis Böhm, Kevin Kreischer, Christian Urbani, Michael Majer, Lars Eppinger, Marcel Mikosch, Vasilios Tsouloulis, Sascha Wendler, Andreas Gronbach.  Vom Aufgebot fehlen Johannes Gronbach, Philipp Matthies, Philipp Oetinger, Daniel Schmid und Eike Fiedler.
Das Meisterteam der SGM Sachsenheim, hintere Reihe von links: Betreuer Dennis Höpfler, Trainer Timo Schlayer, Sascha Girst, Simon Schwerdtfeger, Markus Durian, Marco Wolf, Carsten Czmiel, Simon Blasig, Tony Schreiber, Marcel Göttfert, Angelo Strazzanti, Trainer Jochen Folk. Vordere Reihe von links: Dennis Böhm, Kevin Kreischer, Christian Urbani, Michael Majer, Lars Eppinger, Marcel Mikosch, Vasilios Tsouloulis, Sascha Wendler, Andreas Gronbach.  Vom Aufgebot fehlen Johannes Gronbach, Philipp Matthies, Philipp Oetinger, Daniel Schmid und Eike Fiedler. © Foto: Bernd Leitner
dh 15.06.2018

Der Zusammenschluss zweier Vereine zu einer Spielgemeinschaft hat sich in den vergangenen Jahren im Fußball-Bezirk Enz/Murr schon mehrfach positiv ausgewirkt. Bestes Beispiel ist die SGM Riexingen, der dem Zusammenschluss des TSV Ober- und Unterriexingen sogar direkte Durchmarsch von der Kreisliga B in die Bezirksliga gelang. In dieser Saison profitierte jetzt die SGM Sachsenheim direkt im ersten Jahr von der Zusammenlegung der Mannschaften des TSV Kleinsachsenheim mit denen der SF Großsachsenheim. In souveräner Manier sicherte sich die Mannschaft des Trainerduos Jochen Folk/Timo Schlayer die Meisterschaft in der Kreisliga B7.

„Als Verantwortliche hatten wir damit gerechnet, dass es ein halbes Jahr braucht, bis sich alles einspielt. Aber erstaunlicher Weise hat es schnell funktioniert und sich schon nach zwei Wochen eine Mannschaft entwickelt“, zeigt sich Schlayer erstaunt. Dabei war die Vorbereitung aus sportlicher Sicht gar nicht so gut. „Das lief nicht optimal. Dazu haben wir einen richtig schlechten Stadtpokal gespielt. Aber es ist uns gelungen, rechtzeitig zum Saisonstart fit zu sein“, erinnert sich Folk. Das zeigte sich dann auch direkt, denn die Sachsenheimer legten ab dem ersten Spieltag eine Serie von sieben Siegen in Serie hin. „Der Knackpunkt war, dass wir recht früh die Auswärtsspiele bei unseren direkten Konkurrenten SGM Hohenhaslach/Freudental und vor allem in Markgröningen, als wir am sechsten Spieltag mit 3:0 gewonnen haben, für uns entscheiden konnten“, sagt Folk.

Doch trotz dieser Erfolgsserie kam es zu Unstimmigkeiten. Durch die Zusammenlegung bestand das Trainerteam zu Beginn aus Folk als ehemaligem Kleinsachsenheimer Cheftrainer und Liborio Palascino, der zuvor für die SFG verantwortlich war. Da es in dieser Konstellation so aber nicht funktionierte, übernahm ab dem zehnten Spieltag Schlayer die Rolle von Palascino. Schlayer war bis dahin für die zweite SGM-Mannschaft zuständig gewesen und hatte auch in Kleinsachsenheim die „Zweite“ betreut, nachdem ihn Folk dorthin geholt hatte. „Jochen und ich kennen uns schon viele Jahre und wir haben uns die Aufgabe gut geteilt. Er war mehr der Motivator und ich für den taktischen Bereich zuständig“, erklärt Schlayer die Zusammenarbeit.

Nachdem die Mannschaft am achten Spieltag mit 2:3 beim TSV Phönix Lomersheim II die erste Saisonniederlag kassierte und eine Woche später gegen den TSV Wiernsheim 1:1 spielte, wurde anschließend die nächste sieben Spiele anhaltende Siegesserie gestartet. „Nach dieser einzigen kleinen Durststrecke, sind wir komplett in Fahrt gekommen“, sagt Folk.

Bestes Saisonspiel in Vaihingen

Aus dieser Zeit hebt Schlayer vor allem den 3:0-Auswärtssieg beim späteren Vizemeister VfB Vaihingen hervor: „Wie wir auf deren Platz aufgetreten sind, war mit Abstand das beste Spiel in dieser Saison.“ Entscheidender Bedeutung kommt auch dem Sieg beim TSV Aurich am 20. Spieltag zu. „Da haben wir eigentlich eine schlechte Partie gezeigt, aber mit dem Schlusspfiff trotzdem noch den 3:2-Siegtreffer gemacht und sind dann in einen Flow gekommen“, erzählt Schlayer. Dieser wurde mit 2:1-Sieg in Sternenfels drei Spiele vor Saisonende mit der Meisterschaft gekrönt.

Mitentscheidend für diesen Erfolg war vor allem die stabile Defensive, die in 26 Spielen nur 18 Gegentore zuließ. „Dazu haben wir den besten Torhüter der Liga“, sagt das Trainergespann einstimmig über seinen Schlussmann Marcel Mikosch. Auch von der großen Breite im Kader nach der Zusammenlegung hat man enorm profitiert und nochmal Qualität dazu gewonnen. Bester Torschütze mit 22 Treffern war Michael Majer, der ebenso wie Markus Durian die SGM verlassen wird. Dennis Böhm beendet mit dem Aufstieg seine aktive Karriere. „Als TSV Kleinsachsenheim alleine wäre der Aufstieg nicht gelungen“, ist sich Schlayer sicher, der auch in der kommenden Saison in der Kreisliga A 3 Cheftrainer der Sachsenheimer bleibt, während die Zusammenarbeit mit Folk endet. Bis dahin wird aber noch ausgiebig gefeiert. Nach dem 5:1-Erfolg gegen den TSV Großglattbach am letzten Spieltag und der anschließenden Wimpelübergabe wurde damit schon begonnen. Dann flog die Mannschaft nach Mallorca.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel