Fußball Württemberg-Duell unter Flutlicht

Aspach / Andreas Eberle 03.09.2018

Im Zeichen des Abstiegskampfs steht das Württemberg-Duell zwischen der SG Sonnenhof Großaspach und dem VfR Aalen, das an diesem Montag (19 Uhr) in der Mechatronik-Arena unter Flutlicht stattfindet. Die Gäste von der Ostalb stehen mit bisher vier Zählern aus den ersten fünf Partien auf Platz 17 und damit dem ersten Abstiegsrang. Die Aspacher haben als Dreizehnter nur zwei Zähler mehr geholt. „Wir sind heiß, möchten selbstbewusst auftreten, spielerisch überzeugen und uns für den Aufwand in den letzten Wochen mit einem Heimsieg belohnen“, sagt SG-Trainer Sascha Hildmann.

Für einen Dreier vor eigener Kulisse wird es auch wieder einmal Zeit. Seit dem 1:0 gegen Erfurt am 18. November 2017 und nun bereits 13 Heimspielen wartet der Dorfklub auf einen Sieg in der Mechatronik-Arena. Auswärts klappt es dagegen umso besser. Dort setzte sich der Drittligist am Mittwoch auch im WFV-Pokal beim Oberligisten Neckarsulmer Sport-Union mit 5:2 durch, allerdings erst in der Verlängerung. „Trotz des Weiterkommens hatten wir danach auch 120 Minuten in den Knochen. Daher war es für uns zunächst extrem wichtig, vollständig zu regenerieren und gleichzeitig natürlich den Fokus voll auf die bevorstehende Partie gegen Aalen zu richten“, sagt Hildmann und warnt vor dem Gegner: „Mit Akteuren wie Morys, Funk und Schnellbacher verfügen die Aalener über Spieler, die jederzeit in der Lage sind, ein Spiel zu entscheiden.“ Unter der Woche schoss sich der VfR mit einem 17:0 beim A-Ligisten TV Bopfingen auf das Derby ein.

Bei der SG Sonnenhof fallen Nicolas Jüllich (Leistenverletzung), Jeff-Denis Fehr (Schambeinentzündung), Dan-Patrick Poggenberg (Aufbautraining) und Kai Gehring (Rückenprobleme) aus. Die Drittliga-Bilanz zwischen beiden Klubs ist ausgeglichen. Großaspach und Aalen haben je zweimal gewonnen, die zwei weiteren Partien endeten remis. In der Regionalliga-Spielzeit 2009/2010 gewann der VfR Aalen jeweils mit 1:0.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel