Fußball Vaihingen schlägt den Meister

cp 05.06.2018

Der VfB Vaihingen hat in der Kreisliga B 7 beste Chancen auf die Vizemeisterschaft und die Teilnahme an der Relegation zur Kreisliga A 3. Der Tabellenzweite besiegte den Meister SGM Sachsenheim mit 2:1 und verteidigte seinen Platz gegenüber dem FV Markgröningen, der gegen den SV Sternenfels mit 2:0 gewann. Zum Saisonausklang ist der VfB Vaihingen am Sonntag in Sternenfels zu Gast und kann mit einem Dreier Rang zwei endgültig perfekt machen.

Für den Meister aus Sachsenheim war das 1:2 in Vaihingen erst die zweite Saisonniederlage im 25. Spiel. Der Sieg des VfB war aufgrund einer starken ersten Halbzeit verdient. Allein Marcel Mikosch im Tor der Gäste war es zu verdanken, dass das Spiel nicht bereits zur Halbzeit gelaufen war. Die Gastgeber hatten zahlreiche gute Tormöglichkeiten, die Mikosch einige Male stark zunichte machte. Einzig Edison Cenaj und Qendrim Emini trafen zur verdienten 2:0-Halbzeitführung. Nach der Pause übernahm die SGM das Spielgeschehen und drückte auf das Vaihinger Tor. Nach einem Freistoß traf Vasilios Tsouloulis per Kopf zum 1:2-Anschluss. Die Gäste verteidigten den knappen Vorsprung.

Germania II muss hoffen

In der Kreisliga B 9 gewann der SV Germania Bietigheim II beim VfB Vaihingen II mit 9:1 (7:0) und bleibt an der Tabellenspitze. Die Germanen haben zwar die Teilnahme an der Relegation sicher, weil für sie und den punktgleichen, in der Tordifferenz aber schlechteren Verfolger SGM Riexingen III die Saison bereits beendet ist. Ob es für Germania Bietigheim II ebenso wie für die erste Mannschaft in der Bezirksliga zur Meisterschaft reicht, ist fraglich. Denn am letzten Spieltag kann der Tabellendritte Spvgg Bissingen am Sonntag mit einem Heimsieg gegen den SV Walheim II die Germanen noch von Platz eins verdrängen und sich den Titel und den Direktaufstieg sichern

Die Tore für die Germanen beim 9:1-Sieg in Vaihingen erzielten Filippo Russo (5), Jonas Schneider (2), Julian Schockenhoff und Alexander Kraut. Für den VfB II traf Paul Jelden zum 1:9-Endstand.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel