Kreis Ludwigsburg / bz/bo/rai/ua/js  Uhr

Dem TSV Lomersheim ist die Meisterschaft nach dem 4:2-Erfolg über den SV Iptingen nur noch theoretisch zu nehmen. Schon am Sonntag kann die Mannschaft von Trainer Simon Roller den Titelgewinn mit einem Punkt in Besigheim perfekt machen. Spannend bleibt dahinter das Rennen um Platz zwei. Aktuell belegt der TASV Hessigheim, der am Sonntag den FV Sönmez Bietigheim mit 12:1 abgefertigt und in den letzten vier Spielen 28 Treffer erzielt hat, den Aufstiegsrelegationsplatz, drei Punkte dahinter folgt der TSV Häfnerhaslach.

 

TSV Phönix Lomersheim – SV Iptingen 4:2 (2:1)

Dreifacher Torschütze für den Tabellenführer war Sebastian Fischer, der sein Team nach zehn Minuten in Führung brachte und nach dem Ausgleich durch Alexander Huber (13.) Sekunden später zum 2:1 traf. In der 47. Minute erhöhte Fischer per Elfmeter auf 3:1. Thorsten Dertinger verkürzte für die Gäste auf 2:3, den Endstand besorgte Daniel Münchinger (90.).

 

TASV Hessigheim – FV Sönmez Spor Bietigheim 12:1 (4:0)

Die Hessigheimer Ballermänner boten mit einer überragenden Mannschaftsleistung ihren Zuschauern ein wahres Torefestival. Bis zur 40. Spielminute war die Partie beim Stand von 1:0 durch Raffaele Cervone (10.) noch offen, dann legten die Gastgeber richtig los. Zweimal Karlo Soltic (40./44.) und Jerry Torres (42.) erhöhten noch vor der Pause auf 4:0. Soltic vergab außerdem einen Foulelfmeter (45.). Nach Wiederbeginn traf Torres zum 6:0 (53.).

Russo mit schnellem Hattrick

Anschließend schnürte Filippo Russo innerhalb von drei Minuten einen lupenreinen Hattrick (53./55./56.). Nach dem Anschlusstreffer für Sönmez durch Ramzy Djan (66.) wurde es zweistellig. Steffen Krauth (68.), zwei weitere Treffer von Russo (75./77.) und Sebastian Schaaf (79.) sorgten für den 12:1-Endstand. Neben dem fünffachen Torschützen Russo glänzte auch Kapitän Kevin Merkler, der fünf Treffer direkt auflegte. Die Basis für den Kantersieg war aber sicherlich eine überragende Mannschaftsleistung.

 

SGM Hohenhaslach/Freudental – TSV Häfnerhaslach 1:2 (1:0)

In der ersten Halbzeit waren die Gastgeber die bessere Mannschaft und führten zur Pause durch einen Treffer von Philipp Gögel (21.) mit 1:0. Die SGM Hohenhaslach/Freudental verpasste es nach Wiederanpfiff, die Führung auszubauen und kassierte in der 69. Minute durch einen Treffer von Marco Hirsch den Ausgleich. Häfnerhaslach hatte fortan mehr Ballbesitz und drängte auf den Siegtreffer. Den erzielte Nelson Caldas fünf Minuten vor Spielende. Da waren die Gäste in Überzahl, denn Schiedsrichter Abdullah Toptanci hatte in der 75. Minute den reklamierenden Timo Dierolf vom Platz gestellt. Der Hohenhaslacher hatte sich über eine Abseitsentscheidung des Referees geärgert. „In der zweiten Halbzeit waren wir eine Klasse besser und haben verdient gewonnen“, meinte TSV-Trainer Sedat Yilmaz nach dem Kirbachtalderby.

 

VfL Gemmrigheim – TSV Nussdorf 1:3 (1:0)

Auch der TSV Nussdorf kann sich bei fünf Zählern Rückstand auf Hessigheim und drei auf Häfnerhaslach noch Hoffnung auf die Relegation machen. In Gemmrigheim gewann der TSV nach einem 0:1-Rückstand zur Pause noch mit 3:1.  „Wir haben im zweiten Abschnitt den Faden verloren und das Spiel noch aus der Hand gegeben“, lautete das Fazit des Gemmrigheimer Trainers Markus Lutz.

In der ersten Hälfte hatten die Gastgeber mehr vom Spiel, doch es dauerte bis zur 38. Minute, ehe Torjäger Robin Kobar nach einer Flanke von Simon Haiber goldrichtig stand und den Treffer zum 1:0 erzielte. Nach der Pause brachte der eingewechselte Sinan Yilmaz mehr Schwung in das Spiel der Gäste und erzielte in der 60. Minute den Ausgleich. Nur vier Minuten später war Yilmaz erneut zur Stelle und brachte Nussdorf  mit seinem zweiten Treffer in Führung. In der 74.Minute machte der Nussdorfer Goalgetter den „Sack zu“ und sicherte seiner Mannschaft mit seinem dritten Treffer den verdienten Auswärtserfolg.

 

TSV Kleinglattbach – Spvgg Besigheim 1:2 (1:0)

Mit diesem Sieg dürfte sich die Spvgg Besigheim endgültig gerettet haben. Kleinglattbach dagegen ist aus dem Kampf um Platz zwei endgültig raus. Gegen die verunsicherten Gäste, die ohne ihren verletzten Spielertrainer Mihael Sabljo antreten mussten, war der TSV in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und ging nach 29 Minunten durch Alexander Stierl mit 1:0 in Führung. Der Torschütze hatte Spvgg-Schlussmann Robin Mihojlovic umspielt.

Kaminski trifft doppelt zum Sieg

Durch personelle Umstellungen bekamen die Besigheimer die Partie in der zweiten Hälfte in den Griff und agierten druckvoller. Im Anschluss an einen Eckball glich Marc Kaminski für die Gäste aus (56.).  Glück hatte die Spvgg kurz danach, als Kleinglattbachs Daniel Linder den Ball an die Querlatte drosch. Den Siegtreffer bereitete Luca Oehler mit einem Steilpass auf Konstantinos Michailidis vor. Dessen Rückpass von der Grundlinie verwertete Kaminski mit seinem 24. Saisontreffer zum 2:1 für Besigheim.

 

SV Illingen – TSV Enzweihingen 4:1 (1:1)

Mit einem umstrittenen Elfmeter, den Chris Keller verwandelte, gingen die Gastgeber nach sechs Minuten in Führung. In der ausgeglichenen Partie kamen die um den Klassenerhalt kämpfenden Gäste durch Kerim Gür zum Ausgleich (21.). In der zweiten Halbzeit zogen sich die Illinger etwas zurück, verzichteten weitgehend auf lange Bälle und hielten die Kugel flach. Dominik Knödler (64.), Nick Heckele (80.) und Joschka Heugel (87.) erzielten die Treffer zum klaren Sieg des SVI in einer hektischen Partie.

 

Spvgg Bissingen – SV Walheim 3:2 (2:0)

Seinen dritten Saisonsieg feierte der Aufsteiger und warf Walheim aus dem Rennen um Platz zwei. Eine halbe Stunde lang kontrollierten die nicht sonderlich starken Gäste die Partie und vergaben drei gute Chancen zur Führung. Die gelang dem Tabellenletzten mit Unterstützung des Walheimers Ömer Zival, dem unbedrängt ein Abspielfehler in den Lauf von Erwin Wolf unterlief. Der Bissinger nutzte die Vorlage und überwand SVW-Torhüter Kevin Schneider zum 1:0 (33.). Das 2:0 erzielte Christian Jüttner nach einem Konter (36.). Zuvor hatten sich die Walheimer den Ball nach einem Einwurf abnehmen lassen. Erst in Unterzahl, nachdem Joannis Theodoridis mit Rot vom Platz gestellt wurde, bäumten sich die Gäste auf. Mitten rein in diese Phase verwandelte Wolf einen Elfmeter zum 3:0 (72.). Mit zwei Toren (81./83.) brachte Nico Antoni den SV Walheim noch auf 2:3 heran.