Fußball TSV Häfnerhaslach feiert Prestigeerfolg im Stadtduell

Packende Derby-Zweikämpfe: Der Sachsenheimer Carsten Czmiel (links) versucht Emilio Viaes vom TSV Häfnerhaslach zu überspielen.
Packende Derby-Zweikämpfe: Der Sachsenheimer Carsten Czmiel (links) versucht Emilio Viaes vom TSV Häfnerhaslach zu überspielen. © Foto: Bernd Leitner
Sachsenheim / bz 21.08.2018

Mit einer 0:2-Heimniederlage gegen den TSV Häfnerhaslach startete die SGM Sachsenheim in die neue Saison der Fußball-Kreisliga A 3. Erster Tabellenführer ist der SV Iptingen, der sich beim ersatzgeschwächten FV Sönmez Spor Bietigheim mit 7:4 durchsetzte.

SGM Sachsenheim – TSV Häfnerhaslach 0:2 (0:1)

Der TSV Häfnerhaslach zeigte zumindest 70 Minuten lang eine ansprechende Leistung. „Wir waren dominant, hatten viel Ballbesitz sowie kaum Ballverluste – und in der Defensive haben wir die Räume geschickt zugestellt“, freute sich Häfnerhaslachs Trainer Sedat Yilmaz nach dem Derbysieg. Die Sachsenheimer tauchten in der ersten Halbzeit nur einmal gefährlich vor dem Gästetor auf. Doch ein Kopfball war direkt auf Torwart Marc Sladkowski gesetzt. Zu dem Zeitpunkt stand es bereits 1:0 für den TSV. Pascal Hirsch hatte Marco Hirsch in der 16. Minute in die Schnittstelle geschickt. Und der Stürmer ließ SGM-Torwart Marcel Mikosch keine Chance.

Nach der Pause machten die Häfnerhaslacher dort weiter, wo sie in Hälfte eins aufgehört hatten. Zweimal Kheim und Luka Loncar hatten weitere hochkarätige Möglichkeiten. Doch dann kamen die Sachsenheimer auf. In der Schlussminute machten die Gäste aber alles klar. Nach einem Konter legte Marco Hirsch den Ball nach hinten auf Loncar ab, der vollstreckte (90.).

FV Sönmez Spor Bietigheim – SV Iptingen 4:7 (2:3)

Wie im vergangenen Jahr haben Sönmez Bietigheim und Iptingen für ein Torfestival gesorgt. „Wir hätten sogar mehr schießen können. Die Gegentore hätten dagegen nicht sein müssen. Hinten hätten wir etwas sicherer stehen können“, sagte SVI-Torwart Marco Euchenhofer. „Aber ich bin ganz froh, dass wir die Fehler gemacht haben.“ Da blieben Punkte zum Aufarbeiten, damit die Mannschaft nicht abhebe.

Blitzstart in der ersten Minute

Die Partie begann perfekt für Iptingen. Nach noch nicht einmal 60 Sekunden schloss Benjamin Rapp einen Angriff über den linken Flügel mit dem 1:0 ab. Knapp eine Viertelstunde danach erhöhte Philipp Bielesch auf 2:0 (13.). Doch es schlichen sich auch immer wieder Fehler beim SVI ein. Vor dem Anschlusstreffer durch Tolgahan Kaya gab es eine Unstimmigkeit in der Abwehr (20.). Und beim 2:2-Ausgleich durch Müslüm Cihan verloren die Gäste den Ball im Mittelfeld (42.). Die Iptinger gingen aber in der Nachspielzeit – erneut durch Bielesch – wieder in Führung. Der entscheidende Push. Denn direkt nach dem Seitenwechsel legten Joshua Strasser (50.) und Benjamin Rapp (52.) zum 5:2 nach. Als Jonas Rapp sich ein Herz fasste und den Ball aus 18 Metern 6:2 in den Winkel schlenzte, war die Partie gelaufen. In der Endphase verkürzten zwar Osman Bulut, der einen Rückpass von Thorsten Dertinger erlief und Euchenhofer umspielte (80.), und Cihan, der sich nach einem Ballverlust durchtankte (87.), auf 4:6. Der Schlusspunkt war aber den Iptingern überlassen: Marcel Gerschwitz ersprintete einen langen Ball und vollendete zum 7:4 (90.).

SV Walheim – SGM Hohenhaslach/Freudental 3:2 (2:1)

„Oft werden Fußballspiele durch individuelle Fehler entschieden. Und wir hatten zwei Patzer, die zum 1:1 und zum 1:2 führten“, ärgert sich der verletzte SGM-Spielertrainer Daniel Nissan nach der knappen Niederlage beim Aufsteiger aus Walheim. In der 14. Minute bekamen die Hohenhaslacher und Freudentaler einen Einwurf in den eigenen Strafraum nicht aus der Gefahrenzone. Chris Linkenheil sagte Danke und erzielte das 1:0 für den SVW. Nur eine Minute später erreichte den Walheimer Stürmer ein langer Ball hinter die Abwehr – 2:0 (15.). Dabei waren die Gäste gut im Spiel und hatten einige gute Chancen.  Gleich zu Beginn zielte Volkan Akdeniz  freistehend drüber. Ömer Keskin machte es nach fünf Minuten besser. Er erzielte aus 25 Metern das 1:0.  Doch dann kamen die beiden Fehler, die zu den Walheimer Toren führten. In der 50. Minute war  Schlussmann Torwart Philipp Kummer erneut geschlagen – erfolgreich war Flügelflitzer Joannis Theodoridis. Mehr als ein direkt verwandelter Freistoß von Rainer Lederer sprang für die Gäste nicht mehr heraus (62.). „Es wäre aber mehr drin gewesen – vor allem, da die Walheimer etwas platt waren, je länger das Spiel dauerte“, meinte Nissan. Die größte Chance zum Ausgleich hatte Akdeniz, dessen Drehschuss SVW-Torwart Michael Schäfter nicht festhalten konnte. Doch Tom Geisenberger kam einen Schritt zu spät.

VfL Gemmrigheim – Spvgg Besigheim 3:1 (3:0)

Besigheim ist zum Auftakt im Derby beim VfL Gemmrigheim in den Startlöchern sitzen geblieben. Insbesondere in der ersten Hälfte waren die Gastgeber die klar bessere Mannschaft, und die Spvgg bekam keinen Zugriff aufs Spiel. Der VfL war in den Zweikämpfen energischer, und Besigheim ließ den Gastgebern zu viel Platz zum Kombinieren. Die logische Folge war die Gemmrigheimer 1:0-Führung in der 18. Minute: Robin Kobar verwertete ein Zuspiel von Marc Ohlhäuser und traf mit einem platzierten Schuss von der linken Strafraumgrenze ins lange Toreck. Das 2:0 folgte in der 34. Minute durch Timo Kraut mit einem genau getimten Heber über den zu weit vor dem Tor postierten Robin Mihojlovic. Sechs Minuten später fiel die Vorentscheidung mit dem 3:0 durch Simon Mozer, der einen Freistoß in den rechten oberen Winkel schoss. Spvgg-Keeper Mihojlovic war zwar mit den Fingerspitzen noch am Ball, konnte den Gegentreffer aber nicht verhindern.

Uysal schießt das Ehrentor

Nach dem Seitenwechsel kam die Spvgg besser ins Spiel und gestaltete die Partie ausgeglichen.  Doch wie in der ersten Hälfte war die Offensive der Spvgg stumpf. Beide Mannschaften neutralisierten sich. Nur Ulas-Can Uysal gelang in der 75. Minute nach einem sehenswerten Solo von der Mittellinie aus, bei dem er die VfL-Spieler wie Slalomstangen umkurvte, mit seinem Flachschuss das Ehrentor zum 1:3.

Spvgg Bissingen – TSV Phönix Lomersheim 0:1 (0:1)

Der Aufsteiger Spvgg Bissingen verlor gegen Lomersheim trotz eines großen Kampfs mit einem Tor Unterschied. In den ersten 20 Minuten tasteten sich beide Mannschaften ab. Das Spiel fand ausschließlich im Mittelfeld statt. Ab der 25 Minute schaltete Lomersheim einen Gang hoch und ging  durch das Tor von Rico Dettinger verdient in Führung (35.). In der zweiten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen. Beide Mannschaften spielten offensiv. Sven Ebert traf nach einem Freistoß nur den Pfosten. In den letzten 20 Minuten drückte die Spvgg auf den Ausgleich. Erwin Wolf und Alexios Raphail Alexandridis hatten die größten Chancen zum Bissinger Ausgleich.

Info Die Pressewarte der Vereine werden gebeten, ihre Kurzberichte zu den Spielen am Wochenende bis Montagmittag, 12 Uhr, per E-Mail an die Sport–redaktion zu schicken: sportredaktion@bietigheimerzeitung.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel