Fußball Trainer Ramon Gehrmann vertraut auf das Kollektiv

Der Sportliche Leiter Florian Hägele, Freibergs Trainer Ramon Gehrmann und sein neuer Assistent Mario Estasi (von links) sind bereit für die neue Oberliga-Saison.
Der Sportliche Leiter Florian Hägele, Freibergs Trainer Ramon Gehrmann und sein neuer Assistent Mario Estasi (von links) sind bereit für die neue Oberliga-Saison. © Foto: Helmut Pangerl
Freiberg / Simon David 11.08.2018

Mit dem Heimspiel gegen den FV Ravensburg startet der SGV Freiberg in die neue Saison der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. Spieltag und Anstoßzeit sind dabei für die Freiberger recht ungewöhnlich. Statt samstags um 15.30 Uhr wird die Begegnung im Wasenstadion erst am Sonntag um 13 Uhr angepfiffen. Bei den Freibergern hofft man, dass auch dieser Spieltermin bei den Anhängern angenommen wird. „Es wäre schön, wenn möglichst viele Fans einen ersten Blick auf die neue Mannschaft werfen möchten. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass die Ravensburger auch einige Anhänger mitbringen“, meint Ramon Gehrmann.

Die Vorbereitung des SGV verlief durchaus vielversprechend. In den letzten Wochen bestritten die Blau-Weißen sechs Freundschaftsspiele, die sie allesamt gewannen. Zudem löste die Mannschaft von Trainer Ramon Gehrmann am vergangenen Wochenende die Pokal-Aufgabe beim SV Schluchtern mit einem 3:0 sehr souverän. Gegen den FV Ravensburg wird es sicher schwerer werden als gegen den Landesligisten aus Schluchtern. „In der letzten Saison haben wir dreimal gegen Ravensburg gespielt, wir wissen daher, worauf wir uns einstellen müssen. Das ist eine sehr robuste, athletische Mannschaft und hat vielleicht das stärkste Sturm-Duo der Liga“, sagt Gehrmann.

Ravensburg sinnt auf Revanche

Die Begegnung verspricht auch deshalb reizvoll zu werden, weil sich die Ravensburger auch für die drei Niederlagen gegen Freiberg aus der vergangenen Runde revanchieren wollen. Trotz der Stärken der Gäste, die seit Jahren zur Spitzengruppe der Oberliga zählen, sieht der Freiberger Trainer dem ersten Punktspiel zuversichtlich entgegen. „Meine Mannschaft hat auch ihre Qualitäten. Alle Mannschaftsteile sind sehr gut besetzt. Wir sind spielerisch weiter als in der vergangenen Saison. Die Neuzugänge verstärken uns qualitativ sehr, aber eben auch quantitativ. In der Breite stehen wir nun noch besser da. Ich vertraue auf das Kollektiv“, betont er. Definitiv ausfallen werden die verletzten Niklas Pollex und Mert Öztürk. Marco Pischorn und Denis Zagaria sind zwar noch etwas angeschlagen, Gehrmann geht aber davon aus, dass sie am Sonntag zum Einsatz kommen werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel