Thomas Herbsts Eindruck hat sich geändert. Nachdem er das vergangene Spiel seines FV Löchgau gegen den SSV Ehingen-Süd nochmals auf Video angeschaut hat, kommt der Trainer des Fußball-Verbandsligisten zu einem anderen Fazit als noch direkt nach der Partie, die seine Schützlinge in letzter Sekunde mit 1:2 verloren hatten. „Ich habe die erste Halbzeit zu kritisch gesehen“, sagt Herbst nach dem Videostudium. „Wir hatten mindestens 60 bis 70 Prozent Ballbesitz und gute Aktionen.“ Allein, diese Erkenntnis ändert nichts daran, dass der FVL eine bittere Niederlage zu verarbeiten hat. Individuelle Fehler kosteten die Punkte. „Jetzt haben wir gegen Nagold die Chance, es besser zu machen“, richtet Herbst den Blick nach vorne.

Aufsteiger im Abstiegskampf

Im zweiten Heimspiel nacheinander treffen die Löchgauer am Sonntag (15 Uhr) auf den VfL Nagold – so wie sich die Tabellensituation bisher darstellt, ein direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt. Die Parallele zum Ehingen-Spiel: Der Gegner ist für Trainer Herbst alles andere als ein alter Bekannter. „Ich habe noch nie gegen Nagold gespielt. Ich weiß, dass sie eine gute A-Jugend haben und in ihrer Aufstiegsmannschaft waren auch ein paar namhafte Spieler“, sagt Herbst. Topstürmer Daniel Schachtschneider verließ den Verbandsliga-Aufsteiger allerdings in Richtung Ravensburg. Dazu kommen einige derzeit verletzte Akteure wie Führungsspieler Pascal Reinhardt.

Das Verletzungspech ereilte zuletzt auch die Löchgauer. Sechs Minuten nach seiner Einwechslung gegen Ehingen musste Marco Knittel das Feld bereits wieder verlassen. Er zog sich eine Bänderverletzung zu und fällt rund drei Wochen aus. Auf dem Weg der Besserung befinden sich Defensivspezialist Tom Kühnle und Tim Schwara – ob beide eine Option gegen Nagold werden, entscheidet sich kurzfristig. Klar ist, dass Trainer Herbst und sein Team die erste Heimniederlage der Saison gegen Ehingen vergessen machen und gegen den VfL dreifach punkten wollen. „Wir müssen unsere Offensiv-Situationen zielstrebig zu Ende spielen und im Abschluss mehr riskieren“, fordert der Coach der Roten. „Vielleicht ist es gar nicht schlecht, dass wir gegen einen direkten Konkurrenten gleich noch mal ein Heimspiel haben.“ Sechs der bisherigen sieben Punkte holte die Herbst-Elf schließlich zu Hause.

Indes treten die SKV Rutesheim und der VfB Neckarrems am Wochenende auswärts an. Nach der jeweils ersten Saisonniederlage am sechsten Spieltag bekommt es die drittplatzierte SKV am Samstag (15.30 Uhr) mit dem SSV Ehingen-Süd zu tun. Die auf den vierten Rang abgerutschte Elf vom Hochberg spielt am Sonntag bei Calcio Leinfelden-Echterdingen (15 Uhr).